Viertes Spiel in Folge ohne Sieg: SV Herbern spielt, SC Westfalia Kinderhaus trifft

Fußball: Landesliga

Der SV Herbern verliert gegen Kinderhaus mit 0:2. Individuelle Fehler sorgen für die Gegentore, während der SVH seine Chancen nicht nutzt und zum vierten Mal in Folge ohne Sieg bleibt.

Herbern

, 15.09.2019, 22:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Viertes Spiel in Folge ohne Sieg: SV Herbern spielt, SC Westfalia Kinderhaus trifft

Alle Blicke auf den Ball kurz vor Spielschluss im Kinderhauser Strafraum. Herberns Nika Amoev (r.) konnte die Chance nicht nutzen. © Döring

Fußball-Landesliga (4)
SV Herbern - W. Kinderhaus 0:2 (0:2)

Herberns Trainer Holger Möllers wusste das Spiel seiner Mannschaft klar einzuordnen. Nach dem Spiel gegen die Münsteraner, die auf dem zweiten Tabellenplatz der Landesliga 4 stehen, fand er die Erklärung für die Niederlage: „Unsere individuellen Fehler wurden bestraft. Das war der Unterschied.“

Kinderhaus bestrafte die Fehler des SV Herbern und präsentierte sich nervenstark vor dem Tor. Nach den ersten zwölf Minuten der Partie – in denen es keine einzige Chance gab – hatte Herberns Innenverteidiger Probleme mit einem hohen Ball. Freistehend klärte er diesen genau ins Zentrum zu den Gästen.

SC-Stürmer Janik Bohnen bekam den Ball vor die Füße, scheiterte im Duell mit SVH-Keeper Sven Freitag aber. Der Abpraller landete aber genau vor den Füßen von Westfalia-Kapitän Jonas Kreutzer, der die Situation ausnutzte und zur Führung von Kinderhaus traf. „Wir haben uns Chancen rausgearbeitet, haben natürlich Pech“, erklärte Möllers und bezieht sich dabei auf eine Szene, die sich nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer ereignete. Über die linke Seite lief der Angriff des SV Herbern, den Patrick Sobbe abschloss. Der Ball ging an die Latte und spang von da wieder ins Feld. „Der braucht nur drei Zentimeter weiter nach hinten gehen, dann knallt der unter die Latte und ist drin“, war sich Möllers sicher.

Statt des direkten Ausgleichs für den SV Herbern, gab es viel Ballbesitz für die Herberner Spieler. Herbern hatte optisch mehr vom Spiel, konnte dies aber nicht in Chancen umwandeln. Vor allem im Mittelfeld pendelte das Spiel vor sich hin, bis Kinderhaus durch einen Standard die Führung erhöhte. Corvin Behrens (36.) traf mit einem stramm geschossenen Freistoß aus rund 22 Metern in die Torwartecke.

Herbern stellte in der zweiten Halbzeit um, Joe Breloh kam für Dennis Idczak. Doch den Bemühungen um den Anschlusstreffer kam ein herber Dämpfer dazwischen. Nach drei Minuten in der zweiten Halbzeit sah Eric Sabe die Gelb-Rote Karte für ein taktisches Foul.

Jetzt lesen

Ausgleichen sollte sich das aber nur fünf Minuten später als Kinderhaus‘ Joschka Brüggemann nach einem Foul an Dominick Lünemann ebenfalls seine zweite Verwarnung des Tages sah. Herbern probierte im Anschluss weiterhin alles, um wieder ranzukommen, der letzte Pass wollte aber nicht ankommen. Viele Hereingaben landeten in den Armen von SC-Keeper Tim Siegemeyer. Kinderhaus beschränkte sich auf das Kontern, hätte mehrmals alles klar machen können, aber Sven Freitag präsentierte sich in starker Verfassung.

„Ich habe in den 90 Minuten nicht gesehen, dass wir so viel schlechter waren. Wir haben zwei Fehler gemacht und die hat Kinderhaus gnadenlos ausgenutzt“, sagte Möllers. „Nichtsdestotrotz habe ich eine gute Leistung meiner Mannschaft gesehen.“

SV Herbern: Freitag - Just, Idczak (46. Breloh), Dubicki, Sabe - Richter, Airton - Sobbe (86. Drews), Scholtysik (71. Amoev), Lünemann (68. Hoenhorst) - Whitson

Tore: 0:1 (12.), 0:2 (36.)

Bes. Vorkomn: Gelb-Rote Karten für Herberns Eric Sabe (48.) und Kinderhaus‘ Joschka Brüggemann (53.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt