Volleyball-Damen: Pokal-Aus nach geglückter Revanche

WERNE Volles Programm für die Volleyballdamen des TV Werne. Am Wochenende bestritten sie drei Pflichtspiele - zweimal im Pokal und einmal in der Meisterschaft. Wie beim Meisterschaftsspiel am Samstag konnten die TV-Damen auch im Pokal krankheitsbedingt nur mit halber Kraft agieren und das bei einem wahren Volleyball-Marathon: Innerhalb von 20 Stunden mussten sie 15 komplette Sätze spielen.

von Von Diana Fante

, 16.03.2009, 18:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Volleyball-Damen: Pokal-Aus nach geglückter Revanche

Jana Reininghaus.

Die geglückte Revanche ist die gute Nachricht aus Sicht des TV Werne, die schlechte ist , dass die Wernerinnen anschließend im Halbfinale gegen die zwei Klassen tiefer spielenden Salchendorfer knapp verloren und damit aus dem Pokal ausgeschieden sind. Libera Marcia Domanski wurde dabei genauso schmerzlich vermisst, wie Zuspieler Helena Holtmann und Mittelangreifer Chrissi Witte. Dafür kamen die Newcomer Katja Beinborn und Jana Reininghaus zum Einsatz, die ordentliche Spiele machten. Gastgeber Salchendorf, der sich vorher mit einem Sieg über Herne für das Halbfinale qualifizierte, übertrumpfte die Werner aber noch in Punkto Leidenschaft. „Der Pokal hat eben eigene Gesetze“, relativiert Purzner die knappe Niederlage. „Eigentlich schlagen wir die jederzeit“. Der TV Werne, konnte aber nicht mehr dagegen halten, der gesamte Kader war längst schon am Ende seiner Kraft angelangt.

Engel, Hoffmann, Krock, Marcol, Rieger, Rosenthal, Selsen, Reininghaus, Beinborn

Lesen Sie jetzt