Volleyball: Die TVW-Reserve ist zurück in der Landesliga

WERNE Des einen Freud ist des anderen Leid: Die Volleyball-Reserve des TV Werne wollte unbedingt gewinnen um die Klasse zu verlassen, Boelerheide, um sie zu halten. Die Freude blieb in Werne. Mit dem 3:1-Erfolg über die Boelerheider beendeten die TVer eine heiße Saison, in der die Tabellenführung fast wöchentlich wechselte.

von Von Diana Fante

, 23.03.2009, 15:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Volleyball: Die TVW-Reserve ist zurück in der Landesliga

Applaus, Applaus: Der TV Werne II (v.l: Verena Uebbert, Judith Kersting und Trainer Marco Füllner) sicherte sich in einem dramatischen Titelrennen den Aufstieg.

Bezirksliga Damen

TV Werne II - SG Boelerheide 3:1 (25:16,25:21,21:25,25:15)

Am Ende hatten die Wernerinnen die Nase vorn und sichern sich damit den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga. Erst im letzten Spiel schüttelten sie die drei Mitanwärter auf den Aufstiegsplatz ab.

In der Hinrunde setzte es noch eine herbe Niederlage gegen die Sportgemeinschaft, die TV-Reserve war also gewarnt. Beide Teams agierten sehr nervös. Die aufschlagstarken Gegner konnten aber erst im dritten Durchgang ihrem Ruf gerecht werden und zwangen die TVer in eine kurze Verlängerung.

Kurz vor dem Ziel mobilisierten die heimischen Damen dann mit Hilfe der zahlreichen Zuschauer alle Kräfte. Dabei tat sich Verena Uebbert besonders hervor. Mit einer Aufschlagserie sorgte sie für das schnelle Ende. Vergessen waren die zwischenzeitlich kleinen Wackler in der eigenen Annahme und auch die guten Mittelangriffe der Boelerheider. Denn jetzt gab es auf Spielfeld und Trainerbank kein Halten mehr. Ganz ausgelassen zeigten sich die Damen, da wurde das Spielfeld sogar zur Tanzfläche.

TV Werne: Annika Böhle, Elisabeth Dellwig, Juliane Glitz, Anna Jäger, Judith Kersting, Juliane Nentwig, Verena Uebbert, Theresa Rottmann, Katarina Schumacher, Svenja Schumacher, Magdalena Tembaak

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Kreisliga A
Tolga Köroglu und Firat Isikli zurück beim SV Stockum: „Was die da machen, ist nicht normal“