Volleyball: Vierte Mannschaft behält seine weiße Weste

WERNE Die Zweite hat verloren, die Dritte hat verloren. Wie gut, dass es noch die Vierte gibt. In der Frauen-Kreisklasse hat der TV Werne IV die Fahne des Vereins hochgehalten und TVG Kaiserau II sowas von deutlich vom Feld gefegt, dass einem schwindelig werden konnte. Ein Überblick.

von Von Diane Fante

, 22.10.2007 / Lesedauer: 3 min
Volleyball: Vierte Mannschaft behält seine weiße Weste

Annika Milde (TVW IV) schmettert, dass es kracht. Kaiserau wurde schwindelig.

TVW II: Berger, Böhle, Dellwig, Glitz, Jäger, Krotzek, Nentwig, Niemietz, Rottmann, Uebbert

TVW II: Berger, Böhle, Dellwig, Glitz, Jäger, Krotzek, Nentwig, Niemietz, Rottmann, Uebbert

Bezirksklasse, Damen - Soester TV II - TV Werne III 3:1 (19:25; 25:14; 25:16; 25:14) - Absolut tadellos agierten die Frauen von Trainer Hubert Bußkamp im ersten Satz. Aber dann wurde alles anders: Eine äußerst schwache Annahme behinderte das Werner Team. Hier fehlte insbesondere die Libera Ranja Al-Malat, die aus Studiengründen nicht dabei sein konnte.

Auch in Zukunft werden die Bezirksklassefrauen wohl häufiger auf sie verzichten müssen. Der Werner Angriff allerdings war variantenreich. Doch reichte dies nicht, um ein kompaktes und spielerfahrenes Soester Team in den Griff zu bekommen. Der vierte Tabellenplatz ist aber immer noch eine gute Ausgangsposition.

TVW III: Backhove, Buhl, Kersting, Kresimon, Merl, Meyer-Weitkamp, Minnaert, Radtke, Schumacher, Tembaak

Kreisklasse Frauen - TV Werne IV - TVG Kaiserau II 3:0 (25:9; 25:9; 25:12) - Die Frauen von Coach Maik Wlodarsch sind in der untersten Spielklasse, in der sie als Neulinge starten mussten, schlicht unterfordert. Wie bisher immer, haben sie auch diesmal einen überzeugenden 3:0-Sieg eingeholt.

Die Satzergebnisse zeigen klar, dass das Team bisher noch keinem wahren Gegner begegnet ist. Und das, obwohl Wlodarsch mit der anfänglichen Spielweise seiner jungen Damen nicht ganz zufrieden war. Erst nach und nach fanden sie zu ihrer konsequenten Spielweise und legten damit abermals ein Paradestück ab. Nicht nur ihre technische, sondern auch die physische Überlegenheit, nutzten die TVer aus.

Im Angriffssektor waren die Wernerinnen haushoch überlegen, ebenso im Block. Hier stach besonders Lena Hegemann mit überragenden Leistungen heraus. In dieser Liga werden die TVer nur einem Gegner auf Augehöhe begegnen, dem VC Schwerte, der eine fast genauso lupenreine Bilanz vorweisen kann.

TVW IV: Beinborn, Böhle, Grunewals, Hegemann, Hochmüller, Leitz, Merl, Milde, Overhage, Patzdorf, Rommerskirch, Schewnniger

Lesen Sie jetzt