Von Bohlen holt den Titel bei den Herren 45

Tennis, Westfälische Meisterschaft

Markus von Bohlen, Spieler des TC BW Werne, hat die Westfälische Meisterschaft der Herren 45 gewonnen. Dabei konnte er für den Erfolg im Finale gar nicht allzu viel.

WERNE

, 22.06.2014, 21:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Markus von Bohlen vom TC BW Werne konnte sich für das Aus im Viertelfinale bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften revanchieren. Seinen damaligen Gegner Andreas Hofmann besiegte er diesmal glatt - und feierte am Ende den Titel.

Markus von Bohlen vom TC BW Werne konnte sich für das Aus im Viertelfinale bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften revanchieren. Seinen damaligen Gegner Andreas Hofmann besiegte er diesmal glatt - und feierte am Ende den Titel.

„Im Achtelfinale hatte ich einen LK5-Spieler gegen mich“, sagt von Bohlen, der in derselben Leistungsklasse spielt. Danach in Dieter Markus einen Dortmunder, der schon in der Herren 40-Regionalliga aufschlug. Und mit Andreas Hoffmann besiegte der Werner im Halbfinale ausgerechnet denjenigen, der ihn im Januar noch in der Halle ausgeschaltet hatte. „Das war das engste Spiel. Es gab viele lange Ballwechsel“, sagt von Bohlen, der im Vorjahr Vizemeister wurde.

Bei den Herren 30 musste der Werner Andreas Thivessen im Halbfinale passen. Gegen Mariusz Zielinski, seinen Teamkollegen vom TC Parkhaus Wanne-Eickel, unterlag die Nummer vier deutlich mit 1:6 und 0:6. Bis dahin hatte Thivessen seine Spiele klar gewonnen. Im Achtelfinale schlug er Mirco Rogowski vom TC BW Schwelm mit 6:2 und 6:1, das Viertelfinale gewann er gegen Martin Bock (Gütersloh) mit 6:1 und 6:2. Nur im Halbfinale war für den Werner Ende. Ein Trost für Thivessen: Sein Gegner Mariusz Zielinski, an Nummer zwei gesetzt, besiegte im Finale die Nummer drei glatt mit 6:0 und 6:0. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung 50 Jahre Frauenfußball
„Tolle Entwicklung“, blöde Sprüche und ein paar Sorgen: So steht es um den Frauenfußball in Werne
Münsterland Zeitung Fußball: Kreisliga A
Eintracht Werne und SV Stockum sind sich einig: „Dass wir uns darüber Gedanken machen, ist Luxus“