Vorschau: Erster gegen Vierter - und sieben weitere Partien

Fußball-Kreisliga A

Der 9. Spieltag der Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen steht im Zeichen der Partie Erster gegen Vierter, SV Herbern II gegen PSV Bork. Welche Spiele sonst noch anstehen und in welcher Form sich die heimischen Teams befinden, lesen Sie in unserer Vorschau.

KREISGEBIET

14.10.2011, 18:04 Uhr / Lesedauer: 4 min
Vorschau: Erster gegen Vierter - und sieben weitere Partien

Sebastian Kramzik, Philipp Wöstmann und Daniel Rosengardt fehlen beim PSV. Ausgerechnet im Spitzenspiel ist die Personalsituation beim SVH angespannt. Markus Hohefeld, Stefan Klüsener und Tobias Temmann (Bänderriss) fallen aus. Außerdem werden Christof Zilligen und Fernando Manfredi in die erste Mannschaft zurückkehren. Dafür ist Andreas Hüttermann wieder im Kader.

Nach drei Pleiten in Serie müssen sich die Olfener vorerst aus dem Titelrennen verabschieden. „Wir dürfen uns derzeit nicht an der Tabelle orientieren. Ich denke, die Mannschaft hat einen guten Charakter und wird eine Reaktion zeigen“, erklärt Olfens Co-Trainer Mario Pongrac. PSV-Coach Ingo Grodowski will den SuS ärgern. „Wir wollen so lange wie möglich die Null halten um dann vielleicht ein Unentschieden zu erreichen“, so der Coach.

Josef Niermann und wohl auch Fabian Pohlmann sowie Andre Zolda werden beim SuS fehlen. Beim PSV müssen Sina Habibivand, Nevruz Cana und Sebastian Kostrzewa passen.

Das Selbstvertrauen der Westfalia dürfte nach dem 3:2-Derbysieg gegen den SuS Olfen in der Vorwoche deutlich gestiegen sein. „In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt und wenig zugelassen. In Durchgang zwei hatten wir dann auch etwas Glück“, resümiert Vinnums Trainer Uwe Höhn. Jetzt gegen Senden hofft er, dass seine Mannschaft - gerade weil sie zu Hause spielt - punkten kann. „Die Trainingsbeteiligung und auch die Art und Weise, wie wir trainiert haben, war gut. Wir wollen die Euphorie jetzt mitnehmen“, so Höhn.

Alexander Rosowski, Thorsten Blieke und Sven Quante müssen passen.

Die Capeller sind jetzt schon seit sieben Partien ungeschlagen und konnten alle vier Heimspiele für sich entscheiden. „Wir wissen, dass es ein schweres Spiel werden wird, aber wir wollen die Serie fortsetzen und drei Punkte holen“, erklärt SCC-Coach Kurt Gumprich. Auch Selms Trainer Andreas Schneider erwartet eine schwere Partie. „Wir wollen aber auf keinen Fall verlieren und mindestens ein Unentschieden holen,“ so der Coach.

Bei den Gastgebern fehlen Kevin Kleine-Bley, Holger Föst, Alexander Sudholt und Christoph Schwipp. Bei der SG Selm müssen nur Juri Lebsack und Patrick Hofmann passen.

Eine ganz schwere Aufgabe wartet auf die Reserve des SuS Olfen. Kein geringerer als der Tabellenzweite aus Wethmar gastiert am Steversportpark. „Wethmar ist eine sehr spielstarke Mannschaft. Sie haben sich unter dem neuen Trainer richtig gut entwickelt. Wir sind natürlich krasser Außenseiter und es gibt nur minimale Hoffnungen gegen die Westfalia etwas Zählbares zu holen“, schätzt Olfens Trainer Jörg Potthink die Chancen ein. Währendessen will Wethmar nach dem souveränen Sieg im Spitzenspiel gegen den PSV Bork weiter an seinem guten Lauf festhalten. „Wenn wir oben dran bleiben wollen, müssen wir in Olfen II auch siegen“, fordert der Sportliche Leiter Rolf Nehling. Nehling wird mit Co-Trainer Hüseyin Bulut die Grün-Weißen coachen, da Spielertrainer Alexander Lüggert zu einer Trainer-Fortbildung in München ist. „Wenn wir den Kampf frühzeitig annehmen und unsere Einstellung stimmt, bin ich mir sicher, dass wir auch punkten werden“, so Nehling.

Weiter angespannt ist die personelle Situation bei den Olfenern. Sicher ausfallen werden Michael Broz, Sebastian Pfeiffer, Tim Borkenfeld, Bernd Formann und Sebastian Frieling. Julian Kudick ist fraglich. Wethmars Trainer Lüggert beim Anruf aus München: „Erfreulich ist, dass alle Akteure an Bord sind.“

„Es müssen ein Sieg und eine geschlossene Mannschaftsleistung her“, nimmt Co-Trainer Thomas Audehm seine Mannen in die Pflicht. Alstedde ist in dieser Saison nur selten als Team aufgetreten, zu oft wurde viel zu eigensinnig gespielt.

Fabian Holtze (Gehirn-Erschütterung und Platzwunde), Kai Schinck (Bänderriss), Marc Braier (Fußverletzung) und Martin Balcer (Leiste) fallen aus. Angeschlagen geht Mario Stoijak (Kapselriss im Ellbogen) ins Spiel.

Eintracht Werne hat sich zuletzt mit einem 5:0-Kantersieg in Seppenrade etwas Luft im Tabellenkeller verschafft. Und wenn es nach Coach Muris Mujkanovic geht, dann macht seine Mannschaft gegen den TuS Ascheberg II genau da weiter: „Wir wollen den Zuschauern bei uns im Dahl endlich mal wieder einen Dreier bescheren." Der Coach weiß aber auch, dass mit der TuS-Reserve ein anderes Kaliber auf seine Truppe wartet. „Ich habe Ascheberg am vergangenen Samstag gegen Olfen II beobachtet. Die sind wirklich gut aufgestellt, wir müssen aufpassen.“

Zumindest personell ist die Eintracht gewappnet. Alle Spieler stehen zur Verfügung. Vor allem die Rückkehr von Libero Oliver Jahncke habe Mujkanovic sehr gefreut.

BW ist ein "unangenehmer Gegner", wie SVS-Coach Eddy Chart findet. Der momentane Punktestand von 15 Zählern kann sich sehen lassen. Ein Sieg in Stockum und die Truppe wäre punktgleich mit dem SVS (18). Bei den Stockumern heißt die Devise "Wiedergutmachung". Das Unentschieden gegen die SG Selm (1:1) ärgert Chart noch immer. "Das war total unnötig, dass waren drei Schritte zurück."

Keeper Cünyet Tüten, Haluk Metin, Tolga Akbulut und Marcel Heidenreich fallen aus. Die Einsätze von Spielmacher Christian Witt und Libero Thorsten Kräher sind mehr als fraglich.

Lesen Sie jetzt