Vorschau: Verfolger-Duell in Wethmar und sieben weitere Partien

Fußball-Kreisliga A

Der 8. Spieltag der Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen steht im Zeichen des Verfolger-Duells: Der Tabellenvierte Westfalia Wethmar empfängt am Sonntag den Zweiten PSV Bork zum Schlagabtausch. Welche Spiele sonst noch anstehen, lesen Sie in unserer Vorschau.

KREISGEBIET

07.10.2011, 15:29 Uhr / Lesedauer: 3 min
Vorschau: Verfolger-Duell in Wethmar und sieben weitere Partien

Zu seiner Freude steht nach langer Zeit nun auch Oliver Jahncke wieder zur Verfügung. Faruk Bozaci dürfte nach seinem Urlaub ebenfalls mit von der Partie sein.

Selm steht im Mittelfeld der Tabelle und Stockum in der Spitzengruppe, auch für SG-Trainer Andreas Schneider sind die Gäste deshalb Favorit. "Der SVS ist eine der spielstärksten Truppen der Liga und ist somit auch zurecht ein Anwärter auf die Meisterschaft. Wir müssen versuchen uns defensiv gut zu verhalten, damit wir irgendwie ein Pünktchen holen können. Aber so ein Spiel muss erstmal gespielt werden und vielleicht unterschätzen sie uns auch. Darin liegt unsere Chance", hofft der Selmer Coach. Stockums Trainer Eddy Chart rät seinen Spielern "geduldig zu sein und den Kampf anzunehmen". Zuletzt war Stockums Übungsleiter mit seiner Mannschaft mehr als zufrieden. Gegen Davensberg (0:1) im Pokal und in der Meisterschaft gegen den VfL Senden (4:0) habe ihn seine Elf das erste Mal auch taktisch überzeugt. "Das war nicht immer so", sagt Chart und spielt damit auf die beiden "enttäuschenden" Unentschieden gegen den SC Capelle (0:0) und SuS Olfen (1:1) an. In Selm wollen die Stockumer jetzt den Sieg gegen Senden vergolden und "eine Serie starten".

Michel Kemmann, Sebastian Achtstetter und Christian Prasse fehlen sicher bei der SG. Ein dickes Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Tobias Tumbrink. Stockum muss in Selm ohne Gazmend Luti, Tolga Akbulut und Keeper Cüneyt Tüten auskommen. Der Einsatz von Haluk Metin ist fraglich.

Es läuft derzeit beim SC Capelle. Sechs Spiele ohne Niederlage und dabei nur drei kassierte Gegentore bedeuten Platz sechs mit Kontakt zur Tabellenspitze. "Für Senden ist es am Sonntag die letzte Chance oben dran zu bleiben, deshalb erwarte ich einen offensiven Gegner. Wir werden uns aber nicht verstecken und fahren dort hin um drei Punkte zu holen. Für uns gilt es, die Leistungen der vergangenen Wochen zu bestätigen", erklärt Capelles Trainer Kurt Gumprich.

Etwas verbessert hat sich die personelle Situation bei den Capellern. Lediglich Holger Föst, Alexander Sudholt und Kevin Kleine-Bley müssen passen.

Im Derby gegen den SuS sieht Vinnums Trainer Uwe Höhn sein Team in der Außenseiterrolle. "Nichtsdestotrotz ist es ein Derby und ich hoffe wir haben auch mal wieder mehr Glück", so Höhn. Der Gegner ist nach zwei Niederlagen in Serie auf den fünften Tabellenplatz abgerutscht. "Wir müssen uns jetzt hinten anstellen. Wenn wir nicht der Musik hinterherlaufen wollen müssen wir gegen Vinnum gewinnen"erklärt SuS-Coach Wolfgang Rödiger.

Christopher Duwe, Thorsten Blieke und Sven Quante müssen bei der Westfalia passen. Beim SuS fehlen nur noch Christian Brüse, Andre Zolda und Fabian Pohlmann. 

Die Reserve des PSV kam in der vergangenen Woche gegen die Spitzenmannschaft aus Wethmar mit 0:7 gehörig unter die Räder. PSV-Coach Ingo Grodowski erwartet gegen den Tabellenführer aus Herbern eine noch schwerere Aufgabe: "Wir werden genau so kämpfen wie in den ersten 25 Minuten jeder Halbzeit gegen die Westfalia, um das Ergebnis so niedrig wie möglich zu halten. Wir haben absolut nichts zu verlieren, deshalb werde ich auch die Jugendspieler Dennis Pfeffer und Max Zocher von Beginn an spielen lassen."

Nevruz Cana, Sebastian Kostrzewa, Nima und Sina Habibivand werden beim PSV nicht im Kader stehen.

Nach dem bitteren Pokalaus am Mittwoch muss der PSV Bork am Samstag um 16 Uhr erneut gegen Wethmar ran. "Die Niederlage war schon bitter, da wir das Gegentor erst drei Minuten vor Schluss kassiert haben und vorher die besseren Chancen hatten. Das müssen wir erstmal verdauen. Am Samstag wird es ein ganz anderes Spiel werden, auf deren Kunstrasen sind wir klarer Außenseiter und wären schon mit einem Punkt zufrieden. Das ist auch unser Zie", so Borks Trainer Frank Bidar.

Die personelle Situation bleibt beim PSV unverändert. Weiterhin ausfallen werden Sebastian Kramzik, Philipp Wöstmann und Daniel Rosengardt

Lesen Sie jetzt