Werne überrollt Schwerte im zweiten Viertel

Basketball: WBV-Pokal

In der ersten Runde des WBV-Pokals traten die Werner Regionalliga-Basketballer beim Landesligisten Schwerter TS an. Nach Startschwierigkeiten setzten sich die Werner deutlich mit 99:58 durch.

WERNE

von Isabell Michalski

, 11.09.2017, 10:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erzielte nicht nur selbst zwölf Punkte, setzte auch seine Mitspieler immer wieder mustergültig ein: Wernes Niklas Keilinghaus (l.).

Erzielte nicht nur selbst zwölf Punkte, setzte auch seine Mitspieler immer wieder mustergültig ein: Wernes Niklas Keilinghaus (l.). © Michalski

WBV-Pokal, 1. Runde

Schwerter TS – LippeBaskets 58:99
(15:18, 10:37, 21:28, 12:16)

Der Klassenunterschied zwischen beiden Teams war zu Beginn nicht bemerkbar. Die mutig aufspielenden Schwerter schafften es, den LippeBaskets Paroli zu bieten und hielten mit. Nach fünf Minuten gingen die Schwerter sogar mit 13:7 in Führung und zwangen den Interimstrainer der LippeBaskets, Jan König, zu einer Auszeit. Die zeigte ihre Wirkung. In der Folge spielten sich die LippeBaskets in einen Rausch und übernahmen nach einem 11:0-Lauf die Oberhand über das Spiel.

Besonders im zweiten Viertel zeigte sich der Ligenunterschied. Die Werner stellten ihre Defensive um und verteidigten über das ganze Spielfeld. Dafür fanden die Schwerter keine Lösung und verloren unzählige Bälle, die die Werner in leichte Fastbreakpunkte umwandeln konnten. Besonders Niklas Keilinghaus konnte unzählige Ballgewinne erzielen, die seine Mitspieler in Punkte verwerteten. In den zweiten zehn Minuten erzielten die Werner satte 37 Punkte, während sie zehn Punkte hinnehmen mussten. Das bedeutete eine komfortable 55:25-Halbzeitführung.

Etwas unkonzentriert

Nach dem Seitenwechsel schlichen sich Unkonzentriertheiten ins Werner Spiel, sodass die Gastgeber einige leichte Körbe erzielten und den Rückstand minimal verkürzen konnten. Gefährlich wurde es für die Werner jedoch nie, schließlich konnten sie den dritten Spielabschnitt trotz der zeitweiligen Fehler mit 28:21 für sich entscheiden. Zu der Phase des Spiels drehte vor allem Kapitän Frederic Meinert auf, der 14 Punkte im dritten Viertel erzielte.

Auch in den letzten zehn Spielminuten kämpften die Schwerter, während Jan König durchwechselte und Spielminuten verteilte. „Bis auf die ersten fünf Minuten im Spiel und die ersten fünf Minuten nach der Halbzeit bin ich sehr zufrieden. Auch als wir mit 30 Punkten vorne waren, haben wir weitergespielt. Wir haben viel gewechselt, jeder hat viel gespielt und gute Aktionen gehabt“, sagte König.

Wieder mit Henke

In der kommenden Woche steht für die Werner das erste Spiel in der neuen Saison an. Zu Gast in der Werner Ballspielhalle sind dann die Paderborn Baskets II. Dann wird wie gewohnt Christoph Henke, der in Schwerte verhindert war, das Coaching übernehmen.

LBW: Wiedey (9/1), Cramer (14), Leidag (19/3), Keilinghaus (12), Mersch (12), Meinert (18/3), Rupprecht (7), Barkowski, Voigt (4), Pavleski (4)

Lesen Sie jetzt