Werner Frauen freuen sich auf Vergleich mit Münster II

Volleyball-Bundesliga

Derbyzeit an der Lippe. Am amstagabend treffen in der frisch renovierten Linderthalle die nach zwei Spieltagen noch sieglosen Teams des TV Werne und USC Münster II aufeinander. Die Zuschauer erwartet also ein brisantes Kellerduell.

WERNE

von Von Florian Groeger

, 07.10.2011, 17:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nina Rieger trifft mit dem TV Werne in der Linderthalle auf den USC Münster II.

Nina Rieger trifft mit dem TV Werne in der Linderthalle auf den USC Münster II.

Dem verunglückten Saisonstart mit zwei 0:3-Niederlagen gegen Emlichheim und Parchim schreibt Bendig nur wenig Bedeutung zu. „Emlichheim ist nicht unbedingt unser Maßstab, in Parchim haben wir zu viele Fehler gemacht. Daran müssen wir arbeiten, dann klappt es auch bald mit dem ersten Sieg. In der letzten Saison war es erst am sechsten Spieltag soweit und wir haben trotzdem die Klasse gehalten.“ Libera Frauke Bartonitz, die am Freitag aus beruflichen Gründen fehlte, steht heute wieder im Kader – und auch bei Spielführerin Helena Holtmann bestehen berechtige Hoffnungen auf ein Comeback. „Sie hat ihr persönliches Trainingsprogramm am Donnerstag ohne Probleme absolviert, für den Aufschlag ist sie auf jeden Fall eine Option“, sagte Bendig. Freuen können sich Spielerinnen und Zuschauer auf ein Wiedersehen mit Alisha Ossowski. Die 16-jährige Außenangreiferin, die mit dem TVW vor zwei Jahren in die 2. Bundesliga aufstieg, avancierte in Münster zur Leistungsträgerin, absolvierte bislang 25 Junioren-Länderspiele. Mit der U 18-Nationalmannschaft erreichte sie zudem Rang bei der Weltmeisterschaft. 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Volleyball: Oberliga
Annika Lembcke hat über einen Vereinswechsel nachgedacht - ist aber immer beim TV Werne geblieben