Werner SC gewinnt Finale gegen Eintracht mit 3:0

Symalla-Cup

Marc Schwerbrock hat am Freitagabend mit zwei Torvorlagen das Stadt-Derby im Finale des Symalla-Cups für den Werner SC entschieden. Eintracht Werne hielt eine Halbzeit sehr gut mit, musste sich am Ende aber mit 0:3 geschlagen geben. Zuvor hatte der SV Herbern II das Spiel um Platz drei gewonnen.

STOCKUM

, 08.08.2014, 23:31 Uhr / Lesedauer: 3 min

Symalla-Cup, Finale Werner SC - Eintracht 3:0 (0:0) So richtig packend wurde das Finale um den Symalla-Cup in Stockum erst nach der Pause. Als hätten die beiden Final-Teams in der Pause das Visier hochgeklappt und wären beide auf eine schnelle Entscheidung aus. Die fiel zugunsten des Werner SC, denn Mittelfeldmotor Marc Schwerbrock legte seinen Mitspielern zweimal mustergültig auf. In der 51. Minute legte er sich den Ball in halblinker Position an der Strafraumlinie zurecht. Viele vermuteten einen Schuss aufs Tor, doch Schwerbrock spielte den Ball flach nach innen, Daniel Durkalic war passend gestartet und vollstreckte zur 1:0-Führung.Mit schönen Kombinationen Diese war nicht gerade überfällig. In der ersten Halbzeit war Eintracht Werne ein ebenbürtiger Gegner, was Einsatz, Ordnung und Ballbesitz anging. Letzteres allerdings häufiger in der eigenen Hälfte, als der WSC. Der Bezirksligist verlagerte das Spiel mehr in die Hälfte der Eintracht, richtig torgefährlich wurden sie dabei allerdings nicht. Der aufmerksame Eintracht-Keeper Manuel Linke musste selten eingreifen. Und wenn, dann tat er dies ohne Aufregung und sicher. Gelegentlich spielte sich Eintracht mit schönen Kombinationen in die WSC-Hälfte, aber auch sie kamen nicht zum Torabschluss.

Nach der Pause war das Spiel dann etwas rasanter, auch weil die zentralen Mittelfeldspieler des A-Ligisten Eintracht Werne dem Gegner mehr Räume ließen. Diese nutzte vor allem Schwerbrock. In der 65. Minute nahm er einen Ball im Zentrum auf, dribbelte an zwei Vereidigern vorbei zur Torauslinie und flankte über Linke hinweg in die Mitte, wo Necati Bacak einnickte. Bacak war es auch, der für die endgültige Entscheidung sorgte, mit einem trockenen Schuss aus 17 Metern (78.).Zufriedene Trainer "Wir haben verdient gewonnen, aber die Eintracht war ein guter Gegner", sagte WSC-Coach Kurtulus Öztürk. Eintracht-Trainer Muris Mujkanovic war mit der Turnier-Leistung seines Teams ebenfalls zufrieden: "Man hat gesehen, dass wir gut nach vorne Spielen können. Wir haben in der Vorrunde die meisten Tore geschossen. Ein schönes Turnier. Schade, dass so wenige Zuschauer kamen."TEAMS UND TORE Werner SC: Rockel - Schöpper, Heese, H. Saado, - Schnee, Thannheiser, Simon (81. Nowak), Schwerbrock, Seifert - Durkalic (81. Eisenbach), Bacak (81. Klimecki)Eintracht Werne: Linke - Lupp, Do. Obrenovic, Scharein - Pawlik (48. Bozaci), Öztürk, Bilgic, Kaya, Da. Obrenovic - Marko Martinovic, Mario MartinovicTore: 1:0 Durkalic (51.), 2:0 Bacak (65), 3:0 Bacak (78.)Spiel um Platz drei SV Herbern - SV Südkirchen 5:3 (2:2) n. E. Den Erfolg verdankte Herbern nicht nur der mangelnden Treffsicherheit der Südkirchener vom Punkt aus, sondern vor allem einer starken Schlussoffensive in der regulären Spielzeit. Bis zur 75. Minute lag der SVH mit 0:2 hinten. "Dann haben wir das Spielen eingestellt", ärgerte sich Südkirchens Coach Klaus Lohmann. Die Führung seiner Truppe war aber verdient. Yves Heikens (43.) und Fernando Manfredi (54.) erzielten die Treffer. Die Vorarbeit lieferte beide Male Marvin Schulz. "Wir haben es dann verpasst das dritte Tor zu erzielen", meinte Lohmann.Zu wenig investiert Die Schwächephase nutzte Herbern am Ende konsequent aus. Vor allem Lukas Mangels drehte auf. Seine Bogenlampe zum Anschlusstreffer in der 75. Minute eröffnete die Schlussoffensive. Den Ausgleich besorgte Marcel Pottmeier eine Minute vor dem Ende. "Wir haben zwischenzeitlich zu wenig investiert. Am Ende war das Unentschieden aber verdient", sagte Schütte. Platz drei sprang trotzdem heraus. Auch weil Südkirchen die Nerven versagten - nur Manfredi traf im Elfmeterschießen. Mangels, Nathaus und Pottmeier waren für den SVH treffsicher. TEAMS UND TORESVH II: Adamek - Lübke, Schwertmann (71. Neuhaus), Nathaus, Pinnekämper, M. Sennekamp, Brinkmann (59. Havers), N. Bußkamp (46. Pottmeier), M. Aschoff (72. Hüttermann), Spiegelhauer (70. Berghaus), MangelsSVS: Philips (46. Pirih) - de West, Muck, Zentgraf (68. Van Neer), Akona, Schulz, Heikens (46. Ackers), Schwert (46. D. Hügemann), Aksoy, L. Hügemann, ManfrediTore: 0:1 Heikens (43.), 0:2 Manfredi (54.), 1:2 Mangels (75.), 2:2 Pottmeier (89.)Elfmeterschießen: 1:0 Mangels, 1:0 Aksoy (verschießt), 1:0 Pinnekämper (verschießt), 1:0 Ackers (verschießt), 2:0 Nathaus, 2:1 Manfredi, 3:1 Pottmeier, 3:1 D. Hügemann (verschießt)

 

 

 

Lesen Sie jetzt