Werner SC ist dem BSV Roxel gleichwertig, verliert aber trotzdem

Fußball: Landesliga

Fußball-Landesligist Werner SC musste am Sonntag bei erschwerten Bedingungen eine unnötige Niederlage im Auswärtsspiel gegen den BSV Roxel hinnehmen. Das Wetter nahm Einfluss auf das Spiel.

Werne

, 10.03.2019, 21:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jussef Saado hatte den 2:2-Ausgleichstreffer auf dem Kopf. Sein Abschluss wurde bei der 1:3-Niederlage des Werner SC in Roxel von einem Spieler auf der Linie geklärt.

Jussef Saado hatte den 2:2-Ausgleichstreffer auf dem Kopf. Sein Abschluss wurde bei der 1:3-Niederlage des Werner SC in Roxel von einem Spieler auf der Linie geklärt. © Dominik Gumprich (A)

Landesliga 4
BSV Roxel – Werner SC 3:1 (1:0)

„Die Niederlage war total überflüssig. Ein Unentschieden wäre das verdiente Resultat gewesen“, sagte Wernes Trainer Lars Müller nach dem Spiel. Am Platz in Roxel mischte sich der Wind ins Spiel ein. Lange Bälle waren schwer zu berechnen und beide Mannschaften ließen zunächst wenig zu. „Es gab eigentlich keine gefährlichen Torraumszenen auf beiden Seiten“, erklärte Müller. Erst in der 34. Minute wurde es gefährlich. Einen Schuss, der eigentlich ungefährlich war, landete vor dem Fuß von Hendrik Flaßhar, der den Abpraller zur Führung verwertete. Mit dem 1:0 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatte sich der WSC einiges vorgenommen, doch mit der ersten Aktion bauten die Gastgeber die Führung aus. Ein langer Ball fand den Kopf von Steffen Hunnewinkel, der zum 2:0 einköpfte (46.). „Das war ein ganz komisches Ding. Roxel schlägt den Ball lang, die Kugel fliegt in drei verschiedene Richtungen und landet irgendwie auf dem Kopf des Stürmers“, so Müller. Bei den Bedingungen sei es schwer zu verteidigen gewesen. Dennoch spielte Werne jetzt besser.

Rechtsverteidiger Marvin Stöver flankte nach einem Doppelpass mit Jannik Prinz in die Mitte, dort fand der Ball Daniel Durkalic als Abnehmer, der nur noch einschieben musste und zum Anschluss traf (67.). Werne kam zu Chancen. Jussef Saado hatte den Ausgleich auf dem Kopf. Sein Kopfball wurde allerdings von einem Roxel-Spieler auf der Linie geklärt (80.).

Der 1:3-Endstand in der 95. Minute durch Benjamin Leifeld war nur noch Ergebniskosmetik. Der Schiedsrichter ließ nicht mehr anstoßen. „Bei normalen Wetterbedingungen endet die Partie unentschieden. Wir waren keineswegs schlechter als Roxel, sondern mindestens gleichwertig“, ärgerte sich Müller. Durch den Sieg von Dorsten-Hardt beträgt der Abstand auf die Abstiegsränge acht Punkte für den WSC.

Werner SC: Hoppe - Martinovic, Link, Stöver, Y. Lachowicz, Saado (84. Husarek), Durkalic, Schuster (70. Beckerling), Holtmann, Prinz, Runde (70. Przybilla)

Tore: 1:0 Flaßhar (34.), 2:0 Hunnewinkel (46.), 2:1 Durkalic (67.), 3:1 Leifeld (90.+5)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt