Werner SC zeigt sich beim 0:1 ganz schwach

Live-Ticker

Enttäuschend hat sich der Werner SC am elften Spieltag beim 0:1 beim VfL Senden präsentiert. In einem müden Kick nahm Senden an Fahrt auf, während Werne erschreckend wenig gelang. Wir haben in einem Live-Ticker berichtet.

WERNE

von Von Bernd Masannek und Simon Bückle

, 20.10.2013, 16:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Chuck Germino - Fridolin Zinke, Janis Leenders, Hisham Saado, Chris Thannheiser, Marc Schwerbrock, Daniel Durkalic, Sebastian Schnee, Yannick Eisenbach, Joel Simon, Dennis Seifert

Chris Nielinger

1:0 Froning (80.)  

Der Sieg für Senden ist verdient. Taten sich beide Teams lange nichts in punkto Langeweile, so entdeckte der VfL doch irgendwann den Vorwärtsgang. Der WSC spielte hingegen enttäuschend und konnte zu keiner Zeit an die Leistung vom 7:2 gegen Lüdinghausen anknüpfen.

Durkalic flankt in die Mitte und Schwerbrock rutscht nur Milimeter vorbei. Das war knapp!

Jeyenthira steigt gegen Seifert hart ein und sieht den Platzverweis. Das könnte eine hitzige Schlussphase werden!

Froning fasst sich aus 20 Metern ein Herz, zieht ab und trifft! Keine Abwehrchance! Die Führung ist nach den Spielanteilen der vergangenen Minuten verdient.

Morzonek geht raus, Lemmer ist in der Partie.

Aber Senden bringt den Ball nicht im Kasten unter. 

Flanke auf Morzonek, dessen Direktabnahme geht nur um Haaresbreite am Kasten von Germino vorbei.

Broek scheitert aus aussichtsreicher Position an Germino.

Flanke von Nagel von rechts auf Stutenkemper. Der hat die Führung auf dem Fuß, vergibt aber. Da hat der WSC wirklich Glück gehabt!

Schwerbrock zieht aus 25 Metern ab, findet aber in Heitkötter seinen Meister

Froning zieht aus 20 Metern ab - Glanztat von Germino, der den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte lenkt.

Durkalic spielt auf Schwerbrock, der schießt aus aussichtsreicher Position - aber der Ball wird zur Ecke abgewehrt.

Werne kommt unverändert zurück auf den Platz. Beim VfL ersetzt Felix Stutenkemper Tobias Schulte.

Bisher sehen die Zuschauer einen müden Kick, bei dem beide Seiten sich kaum Torszenen erspielen können. Der Regen hat da gerade noch gefehlt. In der zweiten Halbzeit kann es eigentlich nur besser werden.

Aber bisher vergeblich. Durkalic ist schon zweimal wegen Abseits' zurückgepfiffen worden. Jetzt fängt es auch noch an zu regnen...

Die Gastgeber mit einer guten Chance, aber Nagel vertändelt.

Aber Bömelburgs Versuch ist dann doch zu ungefährlich.

Aber Morzonek scheitert an Germino. Die Partie plätschert so vor sich hin. Werne steht hinten eigentlich sehr sicher, lässt kaum etwas zu. Aber in der Offensive fehlt bislang die Durchschlagskraft. 

Die Partie findet größtenteils im Mittelfeld statt. Torraum-Szenen gab es noch nicht. 

Die Aufstellungen liegen vor und stehen in Kürze online.

 Abgesehen vom 0:0 gegen Nordkirchen durften sich die Anhänger des Werner SC zuletzt über massig Tore ihres Teams freuen. Durch das 5:1 gegen Viktoria Dortmund und das 7:2 gegen Union Lüdinghausen hat sich die Offensivbilanz der Öztürk-Elf massiv verbessert. Dazu steht auch die Abwehr des WSC sicher und gehört zu den besten der Liga.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung 50 Jahre Frauenfußball
„Tolle Entwicklung“, blöde Sprüche und ein paar Sorgen: So steht es um den Frauenfußball in Werne