„Wettbewerbsverzerrung“: Eintracht Werne spielt unter ungleichen Voraussetzungen

mlzFußball: Kreispokal

Seit zwei Wochen konnte Eintracht Werne weder spielen, noch trainieren. Dennoch starten sie schon am Dienstag wieder mit einem Pflichtspiel - unter suboptimalen Bedingungen.

Werne

, 26.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei Wochen lang ruhte der Ball bei Eintracht Werne. Aufgrund der Allgemeinverfügung im Kreis Unna konnte sich der Kreisligist in den vergangenen Wochen nur körperlich fit halten. Ab Montag geht es wieder los - und am Dienstag steht prompt das erste Pflichtspiel auf dem Programm.

Jetzt lesen

Eigentlich sollte die Partie gegen den Bezirksligisten TuS Lohauserholz-Daberg im Halbfinale des Kreispokals bereits Anfang des Monats stattfinden. Doch schon damals musste sie aufgrund einer Terminkollision mit einem Meisterschaftsspiel in Lohauserholz abgesetzt werden. Der Nachholtermin in der vergangenen Woche musste wegen der Allgemeinverfügung ebenfalls gecancelt werden. Nun treffen die beiden an Dienstag aufeinander - unter ungleichen Bedingungen.

Der TuS Lohauserholz-Daberg ist im Spielrhythmus - Eintracht Werne nicht

Denn während Eintracht Werne insgesamt zwei Wochen auf nahezu alles verzichten musste, ging beim TuS Lohauserholz der Spielbetrieb ganz normal weiter. Das führt dazu, dass der Bezirksligist im Rhythmus ist, während die Evenkämper zwei Wochen keinen Ball am Fuß hatten.

Dass das nicht gerade optimal ist, hat auch der Gegner der Eintracht bereits erkannt. Und der ist ein alter Bekannter. Viele Jahre lang war Jörg Fiebig selbst im Dahl aktiv. Zudem ist er der Bruder von Reiner Fiebig, dem Sportlichen Leiter von Eintracht Werne.

Jetzt lesen

„Ich habe mit Jörg länger telefoniert. Er hat auch zu mir gesagt, dass das ja sicherlich Wettbewerbsverzerrung ist“, erklärt Mario Martinovic, Trainer von Eintracht Werne. Auch er ist nicht gerade glücklich, aber: „Was sollen wir machen? Wir können eh nichts daran ändern, dass wir spielen. Wir müssen die Situation jetzt so akzeptieren.“

Auch der Fußballkreis Unna/Hamm stellt klar: Es gab keine andere Option, als das Spiel an diesem Datum auszutragen. „Da am 4. November schon die nächste Runde ist, findet das Spiel morgen statt“, erklärt Christian Ritter, Vorsitzender des Kreisfußballausschusses. „Daher konnten wir das Spiel auch nicht länger schieben, da ja auch noch Nachholspiele in der Meisterschaft stattfinden.“

Zwar findet Mario Martinovic diese Lösung nicht optimal - dennoch will er sich damit abfinden. Dafür muss er aber ein wenig improvisieren. „Eigentlich haben wir ja montags gar kein Training, das habe ich vor dem Spiel aber mal dazwischen geschoben“, sagt er. „Fit gehalten haben sich die Jungs ja ohnehin, deswegen arbeiten wir im Training jetzt ganz viel mit Ball.“

Und eine gute Sache hatte die Pause für die Evenkämper. Einige Verletzte haben die Zeit genutzt, um zu regenerieren und fit zu werden. Einzig Marko Martinovic fehlt aus Arbeitsgründen. „Die Jungs sind heiß und haben richtig Bock. Wir werden alles geben, um das Spiel zu gewinnen“, sagt Mario Martinovic. „Und selbst, wenn das nichts wird. Dann ist das ein gutes Trainingsspiel für die Meisterschaft. Die ist ohnehin wichtiger.“

Anpfiff ist um 19.30 Uhr im Sportzentrum Dahl, Grote-Dahl-Weg 8.

Lesen Sie jetzt