WSC-Chef Overmann: „Mannschaft hat's vergeigt“

Fußball: Bezirksliga

Direkt nach der 1:2-Pleite beim Schlusslicht FC TuRa Bergkamen am Sonntagnachmittag hatte sich WSC-Coach Kurtulus Öztürk schützend vor seine Mannschaft gestellt. Mehr noch: Er räumte eine Mitschuld an der Niederlage ein. Das, so Thomas Overmann, Chef der WSC-Fußballer, sei zwar charakterlich ein feiner Schachzug, aber "völlig unangebracht".

WERNE

, 04.04.2016, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wernes Marvin Stöver (l.) versucht in diesem Zweikampf mit Bergkamens Murathan Köroglu den Ball zu behaupten.

Wernes Marvin Stöver (l.) versucht in diesem Zweikampf mit Bergkamens Murathan Köroglu den Ball zu behaupten.

"Die Mannschaft hat es vergeigt. So darf man sich einfach nicht präsentieren", sagte Overmann. Wenn die Niederlage an einer Person nicht festzumachen wäre, dann am Trainer. "Der war vorbereitet", so Overmann. Ihm habe der Wille der Mannschaft gefehlt, das Spiel zu gewinnen. "Es war kein Aufbäumen zu erkennen. Eine solche Leistung kann und darf nicht unser Anspruch sein", so Overmann. Er will seine Kritik nicht missverstanden wissen, betont, dass die Mannschaft die nötige Qualität habe. "Aber für die Leistung in Bergkamen gibt es keine Entschuldigung. Die Mannschaft ist für mich in der Bringschuld."

Ärgerlich ist aus Werner Sicht auch die Tatsache, dass durch die Niederlage Rang drei verspielt wurde. Und hätte der WSC in den vergangenen Wochen konstant abgeliefert - der Rückstand auf Liga-Vize FC Overberge würde nur noch zwei Zähler betragen. Stattdessen sind es nach wie vor acht Punkte. Acht Punkte, die im Endspurt der Saison ziemlich sicher nicht mehr aufgeholt werden können. Auch, weil die Personaldecke des WSC dauerhaft nicht wirklich dicker wird.

Jetzt lesen

Zu allem Überfluss hat Marvin Bruland seiner Mannschaft einen Bärendienst erwiesen, als er Denis Malik Celiktas von den Beinen holte und dafür zurecht die Rote Karte sah (72.). "Marvin bringt eine gewisse Grundaggressivität mit. Das ist erst mal nicht verkehrt. Aber solche Situationen wie am Sonntag muss er besser lösen", sagte WSC-Coach Kurtulus Öztürk. Dass er sich durch seine unbedachte Aktion als "Wiederholungstäter" eine sechswöchige Sperre abgeholt hat, ärgert Öztürk. Allerdings sagt er auch: "Da habe ich kein Mitleid mit ihm!" Die Rote Karte sei absolut berechtigt gewesen.

"Für einen Spieler gibt es nichts Schlimmeres, als fit zu sein und durch eigenes Verschulden zum Zuschauer degradiert zu werden", so Öztürk weiter. Zudem glaubt er, dass es einigen seiner Spieler nicht guttut, im Training keine Konkurrenzsituation zu haben. Namen nannte Öztürk jedoch nicht. Nur so viel: Gerade auf den Außenbahnen fehle es am nötigen Durchsetzungsvermögen sowie an taktischer Disziplin. Overmann stellt sogar die Einstellung einzelner Spieler infrage. Und erwartet entsprechend eine Reaktion von Öztürks Schützlingen im Spiel gegen Nordkirchen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt