Zakaria Slimani muss nach „gebrauchtem Tag“ umstellen - sieht aber auch das Positive

mlzSV Stockum

Wenn der SV Stockum am Sonntag beim Tabellenführer antritt, muss der Kapitän rotgesperrt zugucken. Coach Zakaria Slimani fehlt damit ein Führungsspieler - und muss sich was überlegen.

Stockum

, 02.09.2019, 18:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Manchmal hat man einfach kein Glück - und dann kommt auch noch Pech dazu. So ungefähr war der Sonntag für den SV Stockum. „Ein von vornherein gebrauchter Tag“, beschreibt Trainer Zakaria Slimani den 4. Spieltag in der Fußball-Kreisliga. Und das lag nicht allein am Ergebnis. Schon am Sonntagmorgen musste Slimani sich darüber den Kopf zerbrechen, wer im Tor steht - weil innerhalb von ein paar Stunden beide Keeper abgesagt haben.

Der eigentliche Stammtorhüter Thomas Goeke war am Samstag umgeknickt, hatte dementsprechend am Sonntag einen dicken Knöchel. Die genaue Diagnose steht noch aus, am Montag ging es für den Stockumer Fänger zum Arzt. „Ich gehe aber schon davon aus, dass er so zwei Wochen ausfällt“, sagt Slimani ernüchtert.

Zwei Stunden später meldete sich auch noch der Ersatzkeeper Max Kerkhoff krank - Magen-Darm-Grippe. „Zwar kam er noch zum Platz, aber der Junge war kreidebleich“, so der SVS-Coach. Letztendlich stand deswegen der Torwart der zweiten Mannschaft, Marcin Makowiecki, zwischen den Pfosten. „Obwohl er auch verletzt ist“, sagt Slimani.

Die Personaldecke wurde also nochmal beträchtlich dünner. In der 21. Minute flog dann gegen die SpVg Bönen Kapitän und Innenverteidiger Marin Medjedovic wegen einer Notbremse vom Platz. Er wird auf jeden Fall am Sonntag fehlen, wenn Stockum gegen den Tabellenführer Türkischer SC Kamen spielen muss. Bis dahin sah Slimani ein gutes Spiel seiner Mannschaft. „Nach der Roten Karte hatte Bönen dann mehr Spielanteile. Der Elfmeter hat uns dann das Genick gebrochen“, sagt er über das 0:1 in der 32. Minute. Am Ende verloren die Stockumer mit 0:3 (0:1).

Der Ausfall von Medjedovic ist für Slimani bitter: „Er ist ein absoluter Führungsspieler, bringt Erfahrung und Ruhe mit. Als Kapitän geht er mit gutem Beispiel voran.“ Wer ihn am Sonntag ersetzt, steht noch nicht fest.

Nur ein Sieg aus vier Spielen, 13. Tabellenplatz von 15. Doch Zakaria Slimani will das nicht an große Glocke hängen: „Die ersten Spiele darf man nicht so überbewerten. Nach acht, neun Spieltagen sollte man schon ein bisschen aufpassen“, sagt er. Aber der SV Stockum nehme sich alle Zeit der Welt, um seine Neuzugänge zu integrieren.

„Wir wissen aber auch, wo wir den Hebel ansetzen müssen und wir werden in den nächsten Wochen auch bestimmt gute Partien bestreiten“, ist sich Slimani sicher. Schon zum Sonntag hin soll sich die Personalsituation entspannen. Tim Flüß kehrt nach Urlaub zurück, Murat Alpaslan sowie Berat Eliyazici ebenfalls.

Lesen Sie jetzt