Zweite des TV Werne behält weiße Weste

Volleyball

WERNE Ein klarer Erfolg in für die Landesliga-Volleyballerinnen des TV Werne rettete die Wochenendbilanz der Werner Damen. Allerdings hatte es die "Dritte" mit dem Tabellenführer zu tun und die "Vierte" schlug sich in drei Sätzen quasi selbst.

von Von Diana Fante

, 17.11.2009, 19:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Melissa Hochmüller (10) versuchte alles, aber es half nichts, die dritte TV-Reserve blieb in Massen ohne Chance.

Melissa Hochmüller (10) versuchte alles, aber es half nichts, die dritte TV-Reserve blieb in Massen ohne Chance.

SG Fröndenberg/Lünen - TV Werne II 0:3 (25:9,25:20,25:16) - Ohne Trainer Marco Füllner, Mittelblockerin Judith Kersting und Außenangreiferin Kathi Schumacher musste die Reserve gegen Fröndenberg antreten. Für Ersatz war aber gesorgt, Svenja Schumacher coachte ersatzweise und Lena Hegemann aus der Dritten übernahm den Mittelblockerposten. Im ersten Satz hatte die Trainerin nichts zu meckern. Lediglich ein paar - durchaus verzeihliche - Aufschlagfehler der Werner Damen, führten zu insgesamt neun Gegenpunkten. Fröndenberg wurde danach aber anspruchsvoller und punktete vor allem mit starken Sprungaufschlägen. Allerdings hatten Wernerinnen in kritischen Situationen die nötige Portion Gelassenheit und waren deshalb nicht zu überrumpeln.

Mit dem zweiten Satzgewinn des TV war dann auch beim Gegner die Luft raus. Fröndenberg gab sich auf, von der guten Sicherung und Abwehr der Werner an den Rand der Verzweiflung gebracht. Durch den Sieg bleiben die TV-Frauen weiterhin ungeschlagener Tabellenführer.

Böhle, E. Dellwig, G. Dellwig, Glitz, Jäger, Hegemann, Krotzek, Nenwig, Rottmann, Uebbert

Bezirksklasse Damen

TV Werne III - EVC Massen II 0:3 (24:26,22:25,21:25) - An den ungeschlagenen Tabellenführer aus Massen mussten auch die Damen von Bernd Purzner Punkte abgeben. Der Topfavorit setzte sich selbst in der spannenden Endphase des ersten Abschnitts durch, obwohl die TVer einen Satzball hatten. Die erfahrenen Massener Frauen, die alle fünf bis sechs Jahre älter sind als die Wernerinnen, zeichneten sich vor allem durch Ruhe am Ball und Übersicht aus. Der TV hingegen gab sich permanent kämpferisch und hielt die Spannung mit tollen Abwehraktionen bis zum Schluss aufrecht.TV Werne: Dickert, Hegemann, M. Hochmüller, P. Hochmüller, Kresimon, Leitz, Patzdorf, Simon, Thiemann

In allen drei Sätzen führten die TV Damen von Maik Wlodarsch bis zur "magischen" Grenze von 18 Punkten. Unter Druck stehend wurden die jungen Werner Damen dann allerdings nervös und leisteten sich technische Fehler, die ihre Gegnerinnen eiskalt zu Punkten nutzten. "Solch eine Chance lassen sich die erfahrenen Weddinghofener natürlich nicht entgehen", kommentierte Trainer Wlodarsch. Über das ganze Spiel musste man aber schon sehr genau hinsehen, um Leistungsunterschiede zwischen den Kontrahenten zu erkennen. Doch die Punkte geben eben den Ausschlag.

Bille, Böttger, Degener, Grewe, Hochmüller, Kardell, Kranemann, Merl, Meyer-Weitkamp, Radtke

Lesen Sie jetzt