Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abwehr bereitet Trainer Kopfzerbrechen

13.11.2007

Ahaus Die Ahauser VfL-Handballer haben die erste Saison-Niederlage einstecken müssen: TV Kattenvenne II behielt mit 19:16 (10:11) die Oberhand.

Am vergangenen Sonntag kehrten die Kreisliga-Handballer des VfL Ahaus an den Ort zurück, an dem vor einem halben Jahr der Aufstieg in die Kreisliga besiegelt worden war.

Im Angriff begann der VfL engagiert und zielgerichtet. Schnell gelang es dem VfL über schnelle Spielzüge einen sicheren Torvorsprung zu erspielen, der zwischenzeitlich auf vier Tore anwuchs. Lediglich die Abwehrleistung bereitete VfL-Trainer Christian Uppenkamp Kopfzerbrechen. Immer wieder gelang es den körperlich überlegenen Rückraumspielern aus Kattenvenne, über die linke und mittlere Position frei zum Schuss zu kommen.

Besonders zum Ende der ersten Halbzeit wurde deutlich, dass die junge Ahauser Mannschaft mit dem clever aufspielenden TV II Schwierigkeiten bekommen sollte.

Gewann der VfL-Block in der zweiten Halbzeit an Standhaftigkeit und schaffte es die starken TV-Rückraumspieler zu binden, so fehlte es im Angriff an Durchsetzungsvermögen und Zielgenauigkeit. Angefeuert von guter Kulisse, spielte sich Kattenvenne in einen Rausch. Selbst gute Paraden des VfL-Schlussmanns Michael Haupt reichten am Ende nicht aus und der VfL verlor mit 16:19.

Für den VfL gilt es nun die Selbstsicherheit der ersten Wochen wiederzugewinnen, um im nächsten Spiel gegen Tabellenschlusslicht SuS Neuenkirchen zu gewinnen. Trotz der ersten Saisoniederlage bleibt der VfL mit positiver Bilanz im Tabellenmittelfeld.

TV Kattenvenne II - VfL Ahaus 19:16

VfL Ahaus: Haupt, Levi, Achtermann, Bognanni (3 Tore), Große-Lembeck (1), Grunden (1), Jurgasch, Nünning (3), Menker, Rotering (1), Ueffing, Wessels (3), Witt (4).

Lesen Sie jetzt