Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus dem Weg gegangen

Südlohn/Vreden Fast ein ganzes Jahr sind sich die Fußballer des SC Südlohn und des FC Vreden aus dem Weg gegangen - am nächsten Sonntag begegnen sich die beiden Teams im wahrsten Sinne auf Augenhöhe: beim Kreisliga-Gipfeltreffen im Südlohner Roncalli-Stadion.

13.11.2007

Aus dem Weg gegangen

<p>Neu beim FC und auf Kurs: Johannes Robbe (r.).</p>

Punktgleich stehen die beiden Kontrahenten in der Rangliste an der Spitze: Je zehn Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage stehen zu Buche - nur das Torverhältnis (47:17 beim SC Südlohn und 41:16 beim FC Vreden) legt die Rangfolge derzeit fest. Am Sonntag (Anstoß: 14.15 Uhr) kann ein Team die alleinige Führung übernehmen...

Zurück geblättert in das Jahr 2006: Gleich vier Mal standen sich die beiden Top-Teams der Kreisliga im vergangenen Jahr gegenüber. Nachdem das Hinspiel des letzten Spieltages der Saison 2005/06 erst am Gründonnerstag nachgeholt werden konnte und mit einem 1:0-Sieg des FC Vreden in Südlohn endete, gelang dem FC Vreden im Rückspiel ein 3:1-Erfolg am 5. Juni beim Saisonfinale in Vreden.

Nur neun Wochen später trafen die beiden Teams gleich zum Auftakt der Spielzeit 2006/07 in Vreden erneut aufeinander - und erneut behielt der FC die Nase vorn (2:1). Im Rückspiel am 9. Dezember auf dem Ascheplatz in Südlohn gelang dem SC dann "endlich" ein Sieg: 2:1 hieß es nach 90 spannenden Minuten.

"Superlative"

Etwas mehr als elf Monate nach diesem letzten Kräftemessen geht es am Sonntag wieder auf die Jagd nach dem runden Leder und in den Vergleich der beiden Spitzenmannschaften. Denn die warten mit "Superlativen" auf: SC Südlohn hat mit Markus Krüchting den Top-Torjäger der Kreisliga (22 Saisontore) in seinen Reihen; auch wegen dessen Torausbeute verfügt der SC Südlohn mit Spielertrainer Christian Lanfer über den erfolgreichsten Sturm der Liga (47 Tore).

Der FC Vreden und Trainer Johannes Robbe stehen dem mit 41 erzielten Saisontreffern und einem Torjäger vom Schlage eines Sabahattin Kaya (elf Tore) nur wenig nach. Dafür bildet die Abwehr von Torhüter Mike Thebing-Barrier das zweitstärkste "Bollwerk" der Liga: Erst 16 Gegentore wurden notiert - SC Südlohn mit Dennis Falk im Tor kassiert ein Gegentor mehr.

Die Gastgeber sind in ihren zehnten A-Liga-Spielzeit nach dem freiwilligen Rückzug der damaligen Verbandsliga-Elf wieder auf Titelkurs: Vor genau 25 Jahren hatten die Südlohner zu ihrem "Höhenflug" angesetzt. Als A-Liga-Meister der Saison 1982/83 stieg das Team in die Bezirksliga auf; vor 20 Jahren (1987/88) folgte der Aufstieg in die Landesliga, der mit dem sofortigen Meistertitel und Verbandsliga-Aufstieg gekrönt wurde.

Aufstiege

So weit muss der FC Vreden in seiner Chronik nicht zurückblättern, bis er auf Titelgewinne und Aufstiege stößt: In der Saison 1994/95 gelang die Rückkehr in die Kreisliga A und passend zum 50-jährigen Vereinsbestehen gelang am Ende der Saison 2001/02 der Sprung in die Bezirksliga. bml

Lesen Sie jetzt