Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DHG-Sieg in letzter Sekunde perfekt

Handball-Bezirksliga

Nach einer packenden Schlussphase, in der der Gast aus Nordwalde in letzter Sekunde einen Freiwurf verwarf, feierte die DHG einen knappen Heimsieg.

Vreden

, 11.02.2019 / Lesedauer: 2 min
DHG-Sieg in letzter Sekunde perfekt

Daniela Oenning (r.) brachte die DHG Ammeloe/Ellewick im Heimspiel gegen Nordwalde mit drei Toren in Folge zurück in die Erfolgsspur. © Raphael Kampshoff

Lange taten sich die Damen der DHG Ammeloe/Ellewick am Sonntag im Heimspiel gegen den SC Nordwalde schwer. Am Ende konnten sie das Spiel aber doch mit 24:23 (13:12) für sich entscheiden und den dritten Tabellenplatz erobern.

In der Anfangsphase taten sich beide Mannschaften schwer, zu Toren zu kommen. Beide Angriffsreihen waren in ihren Offensivaktionen zu ungenau. Der Gast aus Nordwalde kam dann aber besser in die Partie und erarbeitete sich eine Drei-Tore-Führung mit 9:6. Die DHG-Sieben ließ aber die Köpfe nicht hängen und kämpfte sich zurück in die Partie. Nach dem Anschluss zum 7:9 erzielte Daniela Oenning drei Tore in Folge und das Heimteam übernahm erstmals mit 10:9 die Führung. Diese knappe Führung sollte dann auch bis zum Ende der ersten Halbzeit bestehen bleiben und die Mannschaften wechselten beim Stand von 13:12 für die DHG die Seiten.

Weiter eine knappe Angelegenheit

Auch die zweite Halbzeit blieb eine knappe Angelegenheit, in der die Führung mehrfach wechselte. Fünf Minuten vor dem Ende erhielt der Gast beim Stand von 20:20 eine doppelte Zwei-Minuten-Strafzeit. Die Heimsieben nutzte die Überzahl zu einem 22:20-Vorsprung. Nordwalde konnte nochmals ausgleichen aber in der Schlussminute erzielte Jana Hackvort das letztlich entscheidende 24:23. Nachdem der Freiwurf des Gastes in der Schlusssekunde über das Tor flog, war die Freude bei den Spielerinnen der DHG groß.

„Wir haben nicht schlecht gespielt, meine Spielerinnen sind gut gelaufen und waren top motiviert. Aber wir haben zu viele technische Fehler gemacht,“ lautete das Fazit von Trainer Slava Vorobev.