Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Equipe des Kreises Borken springt beim K+K-Cup aufs Podest

Reitsport

Das Quartett mit Reitern aus Ahaus und Südlohn sicherte sich Platz drei am Westfalentag beim „K+K Cup“ in Münster. Und auch Einzelerfolge brachte der Tag mit sich.

Kreis

, 11.01.2019 / Lesedauer: 3 min
Equipe des Kreises Borken springt beim K+K-Cup aufs Podest

Die erfolgreiche Equipe des Kreisreiterverbandes Borken (v.l.): Reto Weishaupt, Hermann Ostendarp, Marvin Carl Haarmann und Alina Sparwel mit Trainer Gerd Könemann. © privat

Zum 145. Mal wird das in der Region bekannteste Reit- und Springturnier in Münster ausgetragen. Und gleich am ersten Tag konnten die heimischen Reiter eine erste Duftmarke beim „K+K Cup 2019“ in der Münsterlandhalle setzen. Am sogenannten Westfalentag erreichte die Equipe des Kreisreiterverbandes Borken mit Reto Weishaupt auf Casimir (RV Ahaus-Ammeln), Alina Sparwel auf Ma Petite (RFV Südlohn-Oeding) und Marvin Carl Haarmann auf Labonita (RZFV Ahaus) sowie Hermann Ostendarp (Borken) den dritten Platz unter 15 Teilnehmern.

Große Bühne genutzt

Das Mannschaftsspringen der Klasse M** ist ausschließlich für Stamm-Mitglieder des Pferdesportverbands Westfalen und angeschlossene Reitvereine ausgeschrieben. Diese erhalten beim „K+K Cup“ eine große Bühne. Und die Borkener „Kreisauswahl“ nutzte diese.

Die Grundlage legte das Team um Trainer Gerd Könemann (Rhede) in der Qualifikation. Fünf Teams qualifizierten sich für das Finale – und der Borkener Auswahl stand auch das Glück zur Seite. Ganze fünf Sekunden, bei jeweils vier gewerteten Strafpunkten, betrug am Ende der Vorsprung auf den Sechsten, das Team des gastgebenden Kreises Münster. Ebenfalls vier Strafpunkte standen im Finale zu Buche – und das führte zum Podestplatz hinter den beiden Equipen des Kreises Steinfurt und von Pferdesport Sauerland.

Sparwel qualifiziert sich

Eine besondere Randnotiz hielt die Qualifikation für Alina Sparwel parat. Sie gewann in der zweiten Abteilung und sicherte sich so das Ticket für den „K+K Cup“, der von Freitag bis Sonntag in einer Youngster Tour für sieben- und achtjährige Pferde, einer Mittleren Tour und einer Großen Tour durchgeführt wird. Alina Sparwel wird die Mittlere Tour ins Auge fassen – ebenso wie Marvin Carl Haarmann und Reto Weishaupt sowie Stefan Engbers (RFV Südlohn-Oeding) und Lars Volmer (ZRFV Legden). Engbers, Volmer und Weishaupt stehen zudem in der Meldeliste der Youngster Tour, Volmer ebenso in der für die Große Tour. Die Mittlere Tour beginnt mit einer Einlaufprüfung (S** – 1,45 Meter) am Freitagvormittag. Nach einer folgenden Qualifikation am Freitag findet das Finale am Sonntagnachmittag direkt vor dem „Großen K+K Preis 2019“ in der Halle Münsterland statt.

Toller Teamgeist

Alina Sparwel lernte zum Auftakt vor allem die Besonderheit eines Mannschaftsspringens kennen: „Es macht unheimlich Spaß, seine Teamkollegen besser kennenzulernen.“ Bei den Einzelturnieren treffe man sich zwar auch, doch stehe man irgendwie auch im Wettbewerb zueinander. „Eine tolle Veranstaltung“, ergänzt Reto Weishaupt. Dass der „K+K Cup“ gerade für die Reiter aus dem ländlichen Raum ein Highlight ist, davon kann „Routinier“ Stefan Engbers aus Erfahrung berichten. www.rv-muenster.de

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt