Der Handball ruht derzeit. Inzwischen erscheint es sogar möglich zu sein, dass der Spielbetrieb gar nicht mehr aufgenommen wird. © picture alliance/dpa
Handball

Handballkreis Hellweg denkt laut über Saisonabbruch nach

Vereine und Spieler rätseln seit Wochen: Wann kann die Saison 20/21 endlich fortgesetzt werden? Inzwischen deutet sich sogar eine wenig erfreuliche Möglichkeit an: Vielleicht gar nicht!

Maximal zwei Meisterschaftsspiele der Saison 20/21 wurden bisher ausgetragen, die Jugend kam sogar bisher gar nicht zum Einsatz. Gut möglich, dass dies auch so bleibt, denn auch im Handballkreis Hellweg wird laut darüber nachgedacht, dass die Spielzeit abgebrochen wird.

Nach den noch aktuellen Plänen soll die Saison am Wochenende 9./10. Januar 2021 fortgesetzt werden. Ein Termin, der natürlich nicht mehr zu halten ist. „Den können wir knicken. Zum einen steht ja nicht fest, dass die Hallen da wieder geöffnet sind, zum anderen muss den Mannschaften, die jetzt schon eine lange Zeit nicht trainieren konnten, die Gelegenheit gegeben wird, sich vernünftig vorzubereiten. Die Verletzungsgefahr wäre sonst viel zu groß“, weiß Kreisvorsitzender Carsten Umbescheidt.

Zusammen mit seinen Vorstandskollegen hat er sich schon Gedanken darüber gemacht, wie es weiter gehen könnte. Wenn im März wieder gespielt werden darf, bliebe der Februar für eine vierwöchige Vorbereitungsphase – immer vorausgesetzt, dass dann auch die Hallen wieder geöffnet sind. „Und so lange müssen wir den Spielern schon Zeit geben, um wieder richtig fit zu werden“, so noch einmal Umbescheidt. Die Saison würde dann nicht im Mai, wie ursprünglich geplant, beendet, sondern erst im Juni, also kurz vor den Sommerferien. Da die Gruppeneinteilungen im Handballkreis Hellweg und damit natürlich auch die Spielpläne dem verkürzten Zeitplan angepasst wurden, könnte das durchaus klappen.

Die Frage ist: Was passiert, wenn es im März nicht weiter gehen sollte? „Wird es deutlich später, bleibt aus meiner Sicht nur die Möglichkeit, die Saison komplett zu streichen“, sagt Umbescheidt.

Auf- und Absteiger würde es so natürlich nicht geben, nach den Sommerferien startet die Saison 21/22. Selbst da gilt der Vorbehalt: Nur wenn die Corona-Pandemie bis da in den Griff bekommen wurde. „Alle vier Wochen neue Pläne zu konstruieren und neue Spielpläne erstellen, macht doch auch eine Menge Arbeit. Diese Flickschusterei ist den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern gar nicht zuzumuten“, macht der Kreischef deutlich. Alle brauchen Klarheit, die Vereine und Spieler schließlich auch.“

Kreischef Carsten Umbescheidt will die Vereine mit ins Boot holen. © dcsd © dcsd

Einen Alleingang will der Kreisvorstand in dieser Thematik nicht starten. Wie schon beim ersten Lockdown sollen die Vereine mit ins Boot geholt werden. „Deren Meinung ist dem Kreisvorstand natürlich wichtig. Ich habe alle Vereine auch schon angeschrieben und die über unsere Gedankenspiele informiert. Am 4. Januar werden wir uns in einer Videokonferenz austauschen. Dann sehen wir weiter“, meint Umbescheidt.

Der Pokalwettbewerb im Kreis Hellweg wurde im Übrigen schon komplett abgesagt. „Dafür hätten wir nun wirklich keine Zeit mehr gehabt“, sagt Umbescheidt.

Schon am kommenden Samstag findet eine Videokonferenz auch auf Ebene des Westfälischen Handballverbands statt. Der hat alle Kreisvorsitzenden ebenfalls eingeladen, um gemeinsam über Möglichkeiten zu diskutieren, wie es weitergehen könnte. Auch hier soll ein gemeinsamer Weg gefunden werden.

Im Handballkreis Industrie sind schon deutlich konkretere weitere Schritte bekannt geworden. „Es ist beabsichtigt, den Spielbetrieb am Wochenende 27. Februar und 28. Februar 2021 wieder aufzunehmen, wenn die Vereine vorher ausreichend Trainingszeiten – 4 Wochen – zur Verfügung hatten“, heißt es in einer Pressemitteilung des Handballkreises. Der Beschluss der Bund-Länder-Runde sei in diese Entscheidung mit eingeflossen. In der Pressemitteilung wurde auch eine Deadline genannt, die über Fortsetzung oder Abbruch der Saison entscheidet.

„Sollte bis zum 13./14. 3. 2021 eine ordentliche Wiederaufnahme des Spielbetriebes von staatlicher Seite nicht möglich sein, wird die Saison für beendet erklärt werden“, heißt es dort. In diesem Fall werde es keine Auf- oder Absteiger geben. Die Saison 21/22 werde dann auf dem Stand der Saison 20/21 im Spätsommer 21 begonnen, soweit das möglich sei.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
Geburtsjahr 1956, früherer Handballer, erst Freier Mitarbeiter und nun seit „Urzeiten“ Sportredakteur im Verlagshaus Rubens. Sechsfacher Opa, zeitlich gut ausgelastet. Familienmensch, der gern mit Freunden unterwegs ist.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt