Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Michael Schweizer gewinnt die Nachtuhle

Radsport in Stadtlohn

STADTLOHN Ab 22 Uhr ging es in Stadtlohn um die begehrte Nachtuhle im Hauptrennen für Profis und Amateure der Klassen A und B über 70 Runden, das sind 84 Kilometer. Nach den starke Regenfällen war es jetzt trocken und das große Fahrerfeld von mehr 85 Fahrern hatte gute Bedingungen.

05.07.2009 / Lesedauer: 2 min
Michael Schweizer gewinnt die Nachtuhle

Andre Döbbelt (4. v. l.) fuhr als einziger Fahrer des RSC Stadtlohn beim Hauptrennen um die Nachtuhle mit

"Wir haben in Stadtlohn zum Glück noch genug Sponsoren und können daher einiges an Preisgeldern aussetzten", erklärte Vorsitzender Heiner Daniels. "Die Fahrer kommen daher gern zur Nachtuhle des RSC."

Als einziger Fahrer des RSC war am Freitag Andre Döbbelt mit von der Partie. Und das Feld nahm schnell Fahrt auf, die Spitze legte ein strammes Tempo vor. Es kam schon nach einigen Runden zu Überrundungen, die dann zur Folge hatten, das die betreffenden Fahrer ausscheiden mussten. Auch Andre Döbbelt konnte dem von der Spitzengruppe vorgelegten Tempo nicht sehr lange folgen und schied vorzeitig aus.

Fast von Beginn an mit vorn dabei war Michael Schweizer vom SC Wiedenbrück. Er hatte vor einer Woche bei den Deutschen Straßenmeisterschaften für Aufsehen gesorgt, als er als Amateur in einem Feld mit vielen Profis auf den sechsten Rang vorfahren konnte. Für Wiedenbrück waren auch Vorjahrssieger Hendrik Werner und der deutsche Bergmeister Björn Papstein am Start. Beide hatten aber mit dem Ausgang des Rennes ebenso wenig zu tun wie die Fahrer des VfL Ahaus, Thomas Kemper und Rembert Noldes.

Schweizer lieferte sich über weite Strecken einen Zweikampf mit dem Vorjahrsdritten Florian Schweter, (Drössiger PZ-RT Hürtgenwald), den er dann doch noch vorzeitig für sich entscheiden konnte. jok

Lesen Sie jetzt