Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nicht mal eine Sekunde Vorsprung: Hagemann siegt beim Championat von Vreden

Reitsport in Vreden

Beim Championat von Vreden setzte sich Michael Hagemann vom RV Appelhülsen vor dem Ahauser Reto Weishaupt durch. Weniger als eine Sekunde entschied über den Sieg.

Vreden

, 06.01.2019
Nicht mal eine Sekunde Vorsprung: Hagemann siegt beim Championat von Vreden

Mit Platz zwei auf Casimir zeigte sich der Ahauser Reto Weishaupt zufrieden. © Johannes Kratz

Michael Hagemann vom RV Appelhülsen hat mit Miss Balou das Championat von Vreden gewonnen. Im Stechen der Springprüfung der Klasse S um den Preis der Sparkasse Westmünsterland setzte sich Hagemann am Samstag ganz knapp vor Reto Weishaupt (RV Ahaus-Ammeln) auf Casimir und Carolyn Krellmann (RV Driesen-Asperden-Kessel) mit ihrem Pferd Levistos durch. Alle drei Reiter blieben auch in der Stechaufgabe ohne Fehler. Vorjahresgewinner Stefan Gerdener (RV Laer) kam diesmal mit einem Abwurf nicht in die Entscheidung.

Parcours hatte es in sich

39 Starterpaare gingen bei diesem S*-Springen den Parcours an. Zehn Hindernisse – darunter zwei Zweifachkombinationen – hatte Parcourschef Klaus Wilhelm Holle in der Halle aufgebaut. Und der Parcours hatte es in sich, er stellte hohe Anforderungen an Reiter und Pferde. Nach den ersten zehn Startern warteten Zuschauer und Richter immer noch auf die erste fehlerfreie Runde. Pech hatte Laurenz Buhl vom RV Albachten als neunter Reiter. Er meisterte den Parcours im Sattel von Chapter One ohne Springfehler, leistete sich aber einen Fehlerpunkt wegen einer geringfügigen Zeitüberschreitung.

Weishaupt ohne Fehler

Reto Weishaupt mit Casimir glückte als 13. Teilnehmer der erste Null-Fehler-Ritt in der erlaubten Zeit. „Das war der erste Start von Casimir auf dem Turnier in Vreden, das Pferd ist sehr gut gegangen“, freute sich der 19-Jährige Schweizer über den gelungenen Ritt. „Etwas Glück ist ja immer mit dabei.“ Nach ihm blieben noch drei weitere Springreiter fehlerlos und qualifizierten sich für das Stechen um die Siegerschleife.

Knappes Rennen im Stechen

Weishaupt legte mit Casimir eine Null-Runde in 34.21 Sekunden vor. Carolyn Krellmann blieb ebenfalls ohne Abwurf und kam in 34.25 Sekunden ins Ziel. Als drittem Starter gelang dann Michael Hagemann bei seinen fehlerlosen Ritt im Sattel von Miss Balou mit 34.13 Sekunden eine neue Bestmarke. Thomas Holz (RV Greven) setzte als letzter Stechteilnehmer mit Constantin alles auf eine Karte. Ihm gelang in 32.57 Sekunden der schnellste Ritt, am letzten Hindernis fiel aber eine Stange.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt