Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Niklas fährt allen davon

Stadtlohn Beim "Köpfen" der Sieger-Sektflasche besteht noch reichlich Übungsarbeit - hinter dem Steuer seines Renn-Karts aber ist Niklas Möller ein "alter Renn-Hase": Der elfjährige Ahauser gewann jetzt beim dritten Stadtlohner Indoor-Kartrennen den Sparkassen-Pokal, 150 Euro Siegprämie - und die obligatorische Sieger-Sektflasche.

02.10.2007

35 Runden dauerte die Siegerfahrt am Samstag im Finalrennen in der Stadtlohner Kart-Arena - in der Zwölf-Minuten-Renndistanz fuhr der Ahauser ein absolut konstantes Rennen und setzte dabei auch noch die Tagesbestzeit: Nach 19,501 Sekunden hatte er seine schnellste Runde absolviert.

Niklas Möller (kleines Foto) ist kein "Unbekannter" auf der Kartbahn in Stadtlohn: Hatte er im vergangenen Jahr hinter den beiden Stadtlohner Brüdern Kim und Robin Möllers noch Rang drei belegt, so ließ er bei der dritten Auflage im Rennen um den "Sparkassen-Pokal" sowohl im Vorlauf als auch im Halbfinal- und Finallauf keine Zweifel über einen Sieg aufkommen. Bereits im April hatte Niklas Möller das Rennen um den "Junioren-Cup" an gleicher Stelle für sich entschieden.

Tristan Böddiker (Ahaus) erreichte mit einer Runde Rückstand am Samstag Platz zwei auf dem Siegerpodest - eine weitere Runde zurück glückte dem Stadtlohner Gerd Bücker der Sprung auf den dritten Platz.

Die folgenden Fahrer, Marco Demuro (Ahaus), André Diemel (Stadtlohn), Christoph Spielvogel )Stadtlohn) und Julian Beckmann (Stadtlohn) fuhren in Sekundenabständen hinter dem Drittplatzierten über die Ziellinie.

26 Kandidaten hatten sich zum dritten Indoor-Kart-renntag in die Starterliste eingetragen. "Die Resonanz gegenüber dem Vorjahr und auch gegenüber der Premiere vor zwei Jahren ist erheblich größer geworden", zog Rennleiter und Kartbahn-Betreiber Reinhold Möllers eine zufriedene Bilanz. "Und die Rennen werden schneller", stellte er auch eine Qualitäts-Steigerung der Piloten im Alter von zehn bis 46 Jahren fest.

Der Sieger Niklas Möller etwa kann auch auf die Erfahrungen zurück greifen, die er über den Automobilclub Ahaus bei dessen Renntagen auf der Außenbahn in Emsbüren sammelte. bml

Lesen Sie jetzt