Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spielersperre auf zwei Wochen reduziert

09.11.2007

Südlohn/Kreis Willi Bösing Die Spruchkammer des Fußballkreises Ahaus/Coesfeld unter Vorsitz von (Epe; Foto) hat in ihrer jüngsten Sitzung dem Einspruch der Kreisligisten SC Südlohn gegen den Platzverweis des Spielers Frank Schlichte zum Teil stattgegeben und die von Staffelleiter Helmut Ahler (Lünten) verhängte Spielsperre auf zwei Wochen verkürzt.

Nach dem Meisterschaftsspiel des SC Südlohn am 21. Oktober gegen den VfB Alstätte (5:1) hatte Schlichte in der 89. Minute die "Rote Karte" gesehen: nicht wegen "Nachtretens", wie es vom Schiedsrichter im Spielberichtsbogen vermerkt worden war, sondern wegen "wiederholtem versuchten Foulspiels", wie es jetzt in der Sitzung hieß - Ahler hatte daraufhin eine vierwöchige Sperre (bis zum 18. November) ausgesprochen.

Die Kreisspruchkammer Ahaus/Coesfeld reduzierte diese Sperre in ihrer Sitzung am 3. November in Coesfeld im schriftlichen Verfahren auf zwei Wochen, beziehungsweise zwei Pflichtspiele - am 6. November hätte Schlichte demnach wieder spielen dürfen. "Wir haben in der Sitzung festgestellt, dass der Südlohner nicht nachgetreten hat. Das hat der Schiedsrichter auf Nachfrage selbst eingeräumt. Vielmehr soll der Spieler mehrfach versucht haben, einen VfB-Spieler regelwidrig zu stoppen", erklärte Bösing das reduzierte Urteil. Und das war möglich geworden nach einer Neufassung des Paragafen 27 der westfälischen Spielordnung: Der sieht einen differenzierten "Strafenkatalog" vor, den die Staffelleiter nach den Schiedsrichter-Einträgen anwenden können.

Die Hände gebunden

"Mir sind die Hände gebunden, denn ich muss mich nach dem Schiedsrichter-Eintrag richten. Und wegen ,Tretens, Schlagens, Stoßens und bei einer Notbremse - grobes Foulspiel' muss ich eine Vier-Wochen-Sperre verhängen", bemerkte Helmut Ahler (Foto) gestern im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. "Hätte der Schiedsrichter bei dem Platzverweis den nun nachgewiesenen Sachverhalt vermerkt, hätte ich den Spieler auch nur für zwei Wochen sperren können", ergänzte er. bml

Lesen Sie jetzt