Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wessumer löst Ironman-Ticket für Hawaii

Triathlon

Der Wessumer Christian Schulze Icking-Riddebrock war in Argentinien und löste das Ironman-Ticket für Hawaii. Dabei kam ihm auch ein wenig das Glück zur Hilfe.

Wessum

, 11.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Wessumer löst Ironman-Ticket für Hawaii

Für einen Gruß in die Kamera nahm sich Christian Schulze Icking-Riddebrock während des Marathons Zeit. © Privat

Für den Ironman auf Hawaii 2019 hat sich Christian Schulze Icking-Riddebrock aus Wessum qualifiziert. Das Ticket löste der 52-Jährige am ersten Dezember-Wochenende bei der South American Championship im argentinischen Mar del Plata.

Dabei hatte Schulze Icking-Riddebrock das nötige Glück. Denn für die schnellsten acht Teilnehmer in seiner Altersklasse M50 gab es ein Ticket für die WM auf Hawaii. Der Wessumer belegte den neunten Platz, „aber weil der Achte seinen Startplatz nicht wahrnehmen wollte, konnte ich nachrücken“, erklärt Schulze Icking-Riddebrock. Er ist bereits offiziell für das größte Triathlon-Ereignis der Welt im Oktober nächsten Jahres registriert.

Verkürztes Schwimmen

Im argentinischen Mar del Plata im Süden von Buenos Aires benötigte er 9:42:35 Stunden für die drei Disziplinen. Weil das Wasser im Atlantik gerade mal 15 Grad warm war, halbierten die Veranstalter die vorgesehene Schwimmstrecke von 3,8 auf 1,9 Kilometer. „Mir kam das natürlich zugute, da ich nicht der beste Schwimmer bin“, sagt Schulze Icking-Riddebrock. Er benötigte schließlich 31:02 Minuten für die Strecke, ehe es aufs Rad ging.

Auf der 180-Kilometer-Strecke hatten die Fahrer immer abwechselnd Gegen- und Rückenwind. „Da bin ich dann 50 km/h schnell gewesen und bei Gegenwind nur 25 km/h“, berichtet der Wessumer. Er meisterte die Strecke in 5:27:35 Stunden. „Auf dem Rad habe ich zu viele Körner gelassen, wie sich später beim Laufen herausstellte.“ So büßte Schulze Icking-Riddebrock gerade zum Ende der Marathon-Strecke viel Zeit ein, durchlief aber mit einer zufriedenstellenden Zeit 3:31:31 Stunden ins Ziel und belegte damit in der Gesamtwertung Platz 191 von 781 Teilnehmern.

Weihnachstage genießen

Ehe er im kommenden Jahr das Training für seinen zweiten Start auf Hawaii nach 2011 aufnimmt, werde er sich jetzt erst mal ausruhen und die Weihnachstage genießen.

Lesen Sie jetzt