Alsteddes Spielertrainer Tim Hermes war von seinen Youngsters zuletzt absolut überzeugt. © Timo Janisch
Fußball-Bezirksliga

Alstedde-Talent als Lichtblick in der Vorbereitung – Nächste Station Stammelf?

Zuletzt hagelte es für BW Alstedde in der Vorbereitung teils deutliche Testspiel-Niederlagen. Dennoch konnte sich vor allem eines der Nachwuchstalente in den Vordergrund spielen.

BW Alstedde hat eine anstrengende Woche in den Beinen. Drei Testspiele hatte Spielertrainer Tim Hermes innerhalb von sechs Tagen angesetzt. Einerseits also eine gute Gelegenheit für den Coach, um den Leistungsstand bei seiner Mannschaft abzuklopfen, andererseits allerdings auch die Möglichkeit für jeden Spieler, sich für weitere Aufgaben zu empfehlen.

Einer, der eben jene Möglichkeit genutzt zu haben scheint, ist Ben Knappmann. Laufstark, gutes Passspiel und viel Ruhe und Übersicht – das sind die Attribute, mit denen Tim Hermes seinen Youngster unlängst beschrieb. Und das nach einem Spiel, dass der Bezirksligist mit 1:4 gegen den SuS Oberaden verlor.

Knappmann in allen Testspielen in der Startelf

„Ich habe zwar auch schon bei der ersten Mannschaft mit trainiert, als ich noch in der Jugend war. Offiziell wird das jetzt dann aber erst mein zweites Seniorenjahr und das erste kann man aufgrund der Pandemie ja fast nicht zählen“, erklärt Knappmann.

Der 20-Jährige stand in allen fünf absolvierten Testspielen in der Startformation, erzielte beim 4:1-Sieg gegen die vereinseigene U23 zudem einen Treffer. Trotz der durchwachsenen Alstedder Vorbereitung (zwei Siege, zwei Niederlagen, ein Unentschieden) ist Knappmann bislang einer der Gewinner der ersten Trainingswochen.

Ben Knappmann hat schon während seiner Juniorenzeit bei der ersten Mannschaft mit trainiert.
Ben Knappmann hat schon während seiner Juniorenzeit bei der ersten Mannschaft mittrainiert. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Für den flexiblen Mittelfeldakteur, der im Vergleich zur Vorsaison laut Hermes auch körperlich spürbar zugelegt habe, fällt das bisherige Fazit daher weitestgehend positiv aus: „Dafür, dass wir so lange gar nicht gespielt haben, sind wir glaube ich ganz gut reingekommen. Jetzt kommt es einfach darauf an, dass wir uns auch in der neuen Zusammensetzung finden – auf und neben dem Platz“, betont Knappmann.

BWA will sich in der Liga etablieren

In den fünf Vorbereitungsspielen lief das Eigengewächs allerdings nicht nur im Mittelfeld auf. Neben der Zehner- und Sechserposition agierte Knappmann zeitweise auch schon auf der linken Seite in der Abwehrkette. Für den 20-Jährigen allerdings nicht die absolute Wunschlösung.

„Ich würde mich selber eher in der Zentrale sehen, helfe aber natürlich auch mal in der Verteidigung aus. Grundsätzlich spiele ich auch schon gerne mal einen riskanten, aber vielleicht auch tödlichen Pass. Deshalb ist meine Lieblingsposition schon auf der Zehn“, erklärt Knappmann, der in der kommenden Spielzeit einen Platz in der Stammelf von BWA anstrebt.

Wo genau es für den Bezirksligisten dann allerdings hingehen wird, sei dem Nachwuchstalent zufolge noch nicht absehbar. Der Fokus liege laut Knappmann zunächst darauf, „sich im zweiten Jahr in der Liga zu etablieren. Dafür sind vor allem auch die ersten Spiele besonders wichtig. Dann wird man schon eher sehen können, wo es hingeht.“

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.