Auch in der Pandemie treten Vereine an Nachwuchsspieler heran, um diese für ihren Klub abzuwerben. © dpa
Handball

„Das ist makaber“: Abwerbeversuche beim Nachwuchs – und das in Corona-Zeiten

Handballspiele sind nicht möglich. Vereine hoffen nach weiteren Lockerungen auf die Rückkehr ihrer Spieler zu den Klubs. Dort sorgen Abwerbeversuche im Nachwuchsbereich für Gesprächsstoff.

Gut ein Dreivierteljahr fliegt nun Corona-bedingt kein Handball mehr durch die Sporthallen und offiziell geht es im Handballkreis erst wieder im September des Jahres los. Die Vereine können den Start bestimmen. Indes aber sorgt ein anderes Thema bei den Handball-Klubs für zündenden Gesprächsstoff.

Ein Jugendtrainer beklagte während der jüngsten Vereinsvertretersitzung zu Wochenbeginn das „massive Abwerbeverhalten“ eines größeren Vereins. Der sei an Spieler aus dem Nachwuchsbereich des deutlich kleineren Klubs herangetreten, um diese zum Vereinswechsel zu bewegen.

Abwerbeversuche für Carsten Umbescheidt ein absolutes „No-Go“

Für Kreisvorsitzenden Carsten Umbescheidt ist das ein absolutes „No-Go“ vor allem in Corona-Zeiten. „Wir wollen gerade wieder dafür sorgen, dass die Jungen und Mädchen wieder auf das Spielfeld kommen, und dann so etwas“, stellt der Kreis-Boss fest. „Das ist echt makaber – auch, wenn der Verein zuvor den Klub darüber informiert hat.“

Carsten Umbescheidt ärgert das Abwerbeverhalten einiger Vereine in der Corona-Pandemie.
Carsten Umbescheidt ärgert das Abwerbeverhalten einiger Vereine in der Corona-Pandemie. © Archiv © Archiv

„Leider gibt es nicht mehr den Abwerbeparagraf, der solch ein Handeln untersagt hat“, so Umbescheidt, der in seiner Zeit als Vorsitzender des Kreisjugendausschusses konsequent durchgegriffen habe. Sein Nachfolger Luka Scherer werde nun eine Art „Ehrenkodex“ für die Vereine erstellen, an den sich möglichst alle Klubs halten sollen.

Jugendhandballer beginnen am 4. September mit dem Spielbetrieb

Die Jugendhandballer werden am 4. September wieder in die Meisterschaft einsteigen. „Uns bleibt keine andere Möglichkeit, weil die Jugend eine Qualifikation spielt“, erklärt Umbescheidt. Auch die Auswahlmannschaften werden Anfang September wieder den Trainingsbetrieb aufnehmen.

Wie bei den Erwachsenen auch stehen erstmals am Ende der Meisterschaftsrunden auch im Nachwuchsbereich Final-Four-Turniere oder Play-offs an. Umbescheidt: „Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass solche Turniere auch von den Zuschauern gut angenommen werden.“

Indes soll nach den Sommerferien auch bei den Kleinsten wieder Bewegung in die Reihen kommen. Statt der Mini-Spielfeste in Turnhallen sollen sich die Handball-Kids auf den Sportplätzen zu einer Art gemeinsamen Gruppentraining treffen. „Es ist einfach wichtig, dass wieder etwas läuft“, sagt Carsten Umbescheidt. „Wir müssen allen ein Zeichen geben, dass wir wieder da sind.“

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.