Ohne Dennis Gerleve würde ein ehemaliger Lüner Stürmer gerade nicht so durchstarten. © Timo Janisch
Fußball

Ex-Lüner trifft bei neuem Klub wie er will: Eine Hauptrolle spielt Dennis Gerleve

Ein ehemaliger Lüner Stürmer hat kürzlich den Verein gewechselt und trifft dort bereits nach Belieben. Ein weiterer langjähriger Lüner spielt dabei eine der Hauptrollen.

Vier Testspiele, fünf Tore: Es ist eine beeindruckende Startbilanz eines ehemaligen Lüner Stürmers bei seinem neuen Verein. Bislang traf er in jedem Spiel, ein einer Partie gelang ihm sogar ein Doppelpack.

Kurzum: Es hätte deutlich schlechter laufen können für Robin Hagenmeyer. Der Lüner Stürmer, der in seiner noch jungen Laufbahn bereits für den SV Preußen, BV Lünen und VfB Lünen aufgelaufen ist. Seit Wiederbeginn des Trainingsbetriebes ist er für Westfalia Vinnum aktiv.

Robin Hagenmeyer erlebt Traumstart bei Westfalia Vinnum

„Die ersten Wochen waren sehr anstrengend. Nach so einer langen Pause war das aber klar“, sagt Hagenmeyer. Er ist sich gut eingelebt in seinem neuen Klub. „Das Training macht unnormal viel Spaß“, so der Knipser.

Robin Hagenmeyer (r.) stürmt seit Ende des Lockdowns für Westfalia Vinnum (r.)
Robin Hagenmeyer (r.) stürmt seit Ende des Lockdowns für Westfalia Vinnum (r.) © Jura Weitzel © Jura Weitzel

Doch auch in den Testspielen läuft es wie bereits beschrieben hervorragend. Besonders seitdem Offensivpartner Pascal Beck mit dabei ist, läuft es laut Hagenmeyer noch besser. „Fünf Tore – das kommt ja nicht von ungefähr“, so Hagenmeyer.

Beck war im Winter ebenfalls aus Lünen nach Vinnum gewechselt. Ihn zog es vom SV Preußen in den Fußballkreis Recklinghausen, Hagenmeyer spielte zuvor beim VfB Lünen. Beide Wechsel initiierte ein weiterer Lüner.

Im November stellte die Westfalia Dennis Gerleve als neuen Spielertrainer vor. Das Lüner Fußballurgestein fragte laut Hagenmeyer erst bei Beck und kurz darauf beim Stürmer an. Beide wollten unbedingt wieder für den Trainer spielen, den sie beim BV Lünen schon erlebt hatten.

„Wäre ‚Gerle‘ (Dennis Gerleve, Anm. d. Red.) nicht da, wären wir nicht bei diesem Verein. Der Verein kannte uns nicht so gut, dass sie uns angesprochen hätten“, sagt Hagenmeyer.

Als Gerleve den BV Lünen im Sommer 2020 in Richtung BW Alstedde verließ, begann mit dem Wechsel zum VfB Lünen auch für Hagenmeyer ein neues Kapitel. Nach nur wenigen Seiten ging dieses allerdings schon wieder zu Ende und das Duo schreibt erneut an einer gemeinsamen Geschichte.

Robin Hagenmeyer schätzt die Emotionalität von Dennis Gerleve

Doch was zeichnet den Spielertrainer aus? Hagenmeyer fällt zuerst Gerleves Emotionalität und sein Ehrgeiz ein. „Jeder, der mal mit ihm zusammengespielt hat, weiß, wie laut er werden kann“, so der Stürmer.

Aber auch grundsätzlich fühle er sich im Olfener Stadteil wohl, so Hagenmeyer. Die Mentalität der Menschen unterscheide sich zwar zu der Lüner, doch das Vereinsleben sei intakt.

Zunächst habe er niemanden gekannt außer eben Gerleve, Becks und Co-Trainer Marcell Gebauer. Dennoch sei das Team schon so weit, dass nach dem Training „nach einer halben Stunde noch alle da sind“, sagt Hagenmeyer.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.