Auf dem Platz geht es zwischen Westfalia Wethmar und BW Alstedde gerne mal hart her, wie hier zwischen Nico Stork (l.) und Dennis Markowski. © Timo Janisch
Fußball

Große Rivalität, aber auch großer Respekt? Wethmarer Paul Mantei überrascht mit Aussagen zu Alstedde

Im vergangenen Derby ging es hoch her zwischen Westfalia Wethmar und BW Alstedde. Wie hitzig ist die Rivalität zwischen den Lüner Teams wirklich? Für Paul Mantei hängt das mit den Umständen zusammen.

Drei Platzverweise gab es im vergangenen Bezirksliga-Derby zwischen Westfalia Wethmar und BW Alstedde im Oktober. Ist trotz der Rivalität zwischen den beiden Lüner Teams auch Respekt vorhanden?

Wenn man sich die Mannschaft von Paul Mantei anguckt, die er in der ersten Folge des Lüner Fußball-Managers aufgestellt hat, fällt eines direkt auf: Drei Spieler von BW Alstedde hat der Co-Trainer der U23 von Westfalia Wethmar aufgestellt.

Übertragen wir das einmal: Würde der Ex-Schalker Jermaine Jones auf einmal Kevin Großkreutz in seiner Traum-Elf nominieren, weil der Ex-Dortmunder ja neben dem Platz so ein toller Typ sei? Wohl kaum.

Für Mantei gibt es aber eine klare Trennung zwischen dem Sportlichen und dem Privaten. „Nur weil das eine Rivalität ist? Das sind dann mal 90 Minuten auf dem Platz, in denen ich nichts von merke, dass ich dich toll finde“, erzählt der Wethmarer in dem Video zum Lüner Fußball-Manager.

Paul Mantei ist bei Westfalia Wethmar vor einem Jahr vom Platz auf die Trainerbank gewechselt.
Paul Mantei ist bei Westfalia Wethmar vor einem Jahr vom Platz auf die Trainerbank gewechselt. © Timo Janisch © Timo Janisch

„Aber danach und auch sonst neutral betrachtet, muss man bei diesen Jungs objektiv bleiben und den Jungs auch einfach das eingestehen, was sie drauf haben. Da brauchen wir nicht drumherum reden oder irgendwie wegen einer Rivalität jemanden schlechter machen.“

Zu manchen der Alstedder pflegt der Co-Trainer von Wethmar II sogar eine private Beziehung. „Das ist ein alter Bekannter, mit dem ich auch schon zusammen spielen durfte bei Wethmar I. Als ich ihn auf der Liste gesehen habe, war er mein Favorit, weil er einfach ein super Typ ist.“

Mantei wunderte sich, dass Lindner nicht spielte

Das sagt Mantei über Philipp Grenigloh, den er als Torhüter für seine Mannschaft auswählte. Zugegeben, der Alstedder spielte auch lange für Wethmar. Vor allem in den Spielen gegen ihn kennen und schätzen gelernt hat Mantei Mario Lindner.

„Er hat eine unheimliche Erfahrung, die er mitbringt, schießt immer seine Tore. Er ist für jede Mannschaft eine Bereicherung.“ Deswegen habe er sich auch gewundert, dass der Stürmer nicht im vergangenen Derby gespielt habe.

„Ich hab ihn ein bisschen im Derby vermisst. Ich war ein bisschen überrascht, dass er auf der Bank saß. Er ist ein Spieler, der, wenn er nicht spielt, eine verlorene Persönlichkeit auf der Bank ist.“

In dem Derby habe ihn auch David Surmiak beeindruckt, den er als Rechtsverteidiger auswählte. „Das ist eine ganz verrückte Nummer. Ich muss zugeben, ich habe von ihm noch nicht viel gesehen, noch nicht viel gehört. Das war das erste Aufeinandertreffen im Derby. Er hat irgendwie Eindruck hinterlassen.“

Manchmal hilft es also, wenn man sich besser kennenlernt. Vielleicht kann aus Kevin Großkreutz und Jermaine Jones also auch noch eine Freundschaft werden, wenn sie ihre harten Zweikämpfe gegeneinander auf dem Platz vergessen würden.

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.