Jeffrey Malcherek war bis Mitte 2019 beim Lüner SV aktiv und hat sich unlängst eine schwere Verletzung zugezogen. © Günther Goldstein
Fußball-Regionalliga

Kreuzbandriss und Knorpelschaden: Malcherek, Plechaty und Co. mit Pech im Saisonendspurt

Die Saison in der Regionalliga ist auf der Zielgeraden. Aber gleich drei Lüner Profis waren zuletzt aufgrund von Verletzungen zum Zuschauen verdammt. Doch es gibt zumindest teilweise neue Hoffnung.

Lange waren sie mittendrin – sowohl im Auf- als auch im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga West gehörten Lüner Profis in den vergangenen Wochen und Monaten zu den Protagonisten.

Mittlerweile zeichnet sich an beiden Enden der Tabelle allerdings ab, dass sich zumindest ein Großteil der Spieler mit Lüner Vergangenheit auf ein weiteres Regionalliga-Jahr einstellen können. Und das, obwohl gleich drei von ihnen zuletzt verletzungsbedingt nur zuschauen konnten und dies in zwei Fällen auch weiterhin tun müssen.

Sandro Plechaty ist wieder im Training

Vor allem für Sandro Plechaty, Abwehrspieler von Rot-Weiss Essen, hatte ein im Training erlittener Knorpelschaden schwere Folgen. Nicht nur, dass der 23-Jährige dadurch das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Holstein Kiel verpasste, er fehlte seinem Team auch im Kampf um den Aufstieg in Liga drei.

Mittlerweile liegt RWE bei noch fünf zu absolvierenden Spielen vier Punkte hinter der U23 von Borussia Dortmund. Es bahnt sich also doch noch ein spannendes Saisonfinale an. Ob Plechaty da allerdings noch einmal mit eingreifen kann, dürfte äußert fraglich sein, obwohl der Lüner in dieser Woche wieder das Training aufnehmen konnte und erstmals wieder mit der Mannschaft auf dem Platz stand.

Ebenso wie sein Teamkollege Felix Backszat. Der 31-Jährige, der sich in den vergangenen Wochen regelmäßig in der Essener Startelf wiederfand, laborierte zuletzt an einer Hüftverletzung, verpasste zwei Partien, meldete sich allerdings Anfang Mai wieder fit und wird RWE in den verbleibenden fünf Spielen somit wieder zur Verfügung stehen.

Vom Fußballspielen auf dem Rasen ist Jeffrey Malcherek unterdessen weit entfernt. Der Ex-Spieler des Lüner SV wird seinem VfB Homberg aufgrund eines Kreuzbandrisses mehrere Monate fehlen. Ob er überhaupt noch einmal für die Homberger, die derzeit sieben Punkte vor dem einzigen Abstiegsplatz rangieren, auf dem Platz stehen wird, ist aktuell allerdings unklar. Der Vertrag des 24-Jährigen läuft am Saisonende aus, eine Verlängerung sei Malcherek zufolge noch nicht vereinbart worden.

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul
Lesen Sie jetzt