Moderator Arnd Zeigler würdigt in seiner TV-Sendung regelmäßig die ungewöhnlichsten Tore im deutschen Fußball. © dpa
Fußball

Lüner Profi Philipp Hanke schafft es mit „Kacktor“ in Bestenliste von Arnd Zeigler

Regelmäßig kürt Moderator Arnd Zeigler in seiner TV-Sendung das „Kacktor des Monats“. Mit Philipp Hanke taucht jetzt auch ein Lüner Fußballprofi in der berühmten Bestenliste auf.

Seine Sendung hat schon beinahe Kultstatus erreicht. In der TV-Show „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ beschäftigt sich Moderator und Fußballfan Arnd Zeigler auf satirische Art und Weise regemäßig mit den unterschiedlichsten Aspekten des Fußballs. Immer wieder wird dabei unter anderem auch das „Kacktor des Monats“ gekürt. In dieser Ahnengalerie findet sich mittlerweile auch der Lüner Profi Philipp Hanke wieder.

Mit 4:0 schlug der TSV Steinbach mit Philipp Hanke in der Regionalliga Südwest vor knapp zehn Tagen die Kickers aus Offenbach. Dass der Tabellenzweite damit weiterhin gehörig im Rennen um den Aufstieg in die dritte Liga mitmischt, geriet angesichts der Tore allerdings beinahe zur Nebensache.

Gleich zwei „Kacktore“ in einem Spiel

Schon das 3:0 durch Sasa Strujic in der 56. Spielminute kam auf ungewöhnlichem Wege zustande. Eine Ecke des Abwehrspielers wurde vom Wind derart scharf gemacht, dass der Ball von der Eckfahne direkt ins Tor segelte. Doch damit waren die Kuriositäten in dieser Partie noch längst nicht beendet.

Wirklich komische Züge nahm die Partie dann zehn Minuten vor Schluss an. Philipp Hanke trat einen Strafstoß knapp hinter der Mittellinie in Richtung Kickers-Tor. Der als Flanke gedachte Ball wurde länger und länger, sodass Offenbach-Torwart Stephan Flauder sichtlich überrascht wurde und den Ball etwas unorthodox nach vorne abwehrte und Steinbachs Ivan Mihaljevic den Hanke-Freistoß nur noch über die Linie drücken musste.

Knapp 366.000 Menschen konnten das Tor auf der Facebook-Seite von „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ in der Zwischenzeit bestaunen. Ob es unter Mithilfe von Philipp Hanke letztlich tatsächlich für das „Kacktor des Monats März“ reicht, wird sich in einigen Wochen herausstellen. Das vorrangige Ziel in dieser Saison dürfte für den Lüner allerdings ohnehin der angepeilte Aufstieg in die 3. Liga sein.

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.