Milan Mikuljanac und der Lüner SV II erlebten keinen hoffnungsvollen Sonntag. © Günther Goldstein
Fußball

Lüner SV II verliert gegen einen B-Ligisten und erntet vernichtende Kritik vom Trainer

Die Reserve des Lüner SV hat am Sonntag ihr erstes Testspiel absolviert. Lünens Coach Milan Mikuljanac fielen nach dem ersten Test Qualitätsmängel in seiner Mannschaft auf.

Die Reserve des Lüner SV war im Testspiel gegen einen B-Ligisten über die gesamte Spielzeit die schwächere Mannschaft. Der Bezirksligist hätte sogar noch mehr Tore kassieren können.

GS Cappenberg II war von Beginn an spielbestimmend und erarbeitete sich viele Torchancen. Im gesamten Spielverlauf nutzten die Gastgeber allerdings nur zwei Gelegenheiten zum Torerfolg.

LSV-Trainer Milan Mikuljanac fand nach der Partie deutliche Worte: „Wenn Cappenberg im Spiel etwas schlauer agiert hätte, dann hätten die uns noch mehr Tore einschenken können. Wir sind als Bezirksligist zu einem B-Ligisten gefahren und haben nicht einmal auf das Tor geschossen. Ich glaube das sagt alles.“

Milan Mikuljanac fehlt die Qualität beim Lüner SV II

Worauf der Trainer anspielt, ist die fehlende Qualität in seinem Kader. „Wir sind momentan nicht für die Bezirksliga geeignet. Die Qualität auf dem Platz ist nicht da. Wir hatten zwar erst sechs Trainingseinheiten, aber die Grundlagen des Fußballs verlernt man nicht so schnell“, so Mikuljanac.

Im Spiel gegen Cappenberg zeigten die Akteure des LSV viele einfache Fehler. Bälle wurden nicht vernünftig angenommen, in der Verteidigung gab es einige Stellungsfehler. „Das sind die Grundlagen, die man einfach beherrschen muss, aber da haben viele Spieler in der Mannschaft schon ihre Probleme mit gehabt“, so Mikuljanac.

Der Lüner SV unterlag GS Cappenberg klar.
Der Lüner SV unterlag GS Cappenberg klar. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Er fügt auch hinzu, dass er keinen Spieler verurteilen möchte oder ihnen einen Vorwurf machen will: „Die Jungs, die heute da waren, haben alles gegeben. Sie möchten spielen und zeigen das auch auf dem Platz. Jeder hat gekämpft und versucht sein bestes zu geben, aber man hat gemerkt, dass ein paar Spieler einfach nicht konnten. Mit der Leistung gegen Cappenberg würden wir auch in der Kreisliga B nicht bestehen.“

Positiv stimmt den Coach, dass sein Team noch in der Anfangsphase der Vorbereitung steckt. „Wir können da noch einiges aufarbeiten und korrigieren“, so das Lüner Fußball-Urgestein.

Lüner SV vermisst noch Leistungsträger

Weiterhin hätten am Sonntag auch gute Spieler gefehlt. „Wir haben noch erfahrene Spieler im Urlaub, die auch schon mal höherklassig gespielt haben. Da kommen noch sieben, acht gute Jungs dazu. Trotzdem können wir uns aber nicht auf die fehlenden Spieler verlassen. Ansonsten werden wir in der Bezirksliga nicht bestehen können“, sagte Mikuljanac.

Gastgeber Cappenberg zeigte ein gutes Spiel. In der Defensive stand das Team von Trainer Markus Schnatmann sicher. In der Offensive glänzte der ehemalige Wethmaraner Jan Steinkamp mit einem Doppelpack.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.