Lüner Verein verlängert mit gleich vier Trainern und schielt Richtung Aufstieg

Das nennt man dann wohl langfristige und umfangreiche Planungssicherheit - ein Lüner Fußballverein hat auf einen Schlag mit vier Trainern verlängert und hat dabei den Aufstieg im Hinterkopf.
Der Verein will mit dem Quartett langfristig zusammenarbeiten. © Timo Janisch

Der Ball ruht, die Fußballplätze sind leer und ein Ende des Sport-Lockdowns ist derzeit noch nicht absehbar. Untätigkeit kann man den Lüner Vereinen allerdings nicht vorwerfen. Im Gegenteil: Ein Klub verlängerte jetzt langfristig mit einem Trainer-Quartett. Mit einer ambitionierten Zielsetzung im Gepäck.

Es gab keinerlei Anpassungsprobleme

Den Verantwortlichen des TuS Westfalia Wethmar sind auf dem rechteckigen Kunstgrün zwar die Füße gebunden, abseits des Platzes rüsten sich die Grün-Weißen allerdings für den „Ernstfall“, der hoffentlich – mit dem Ende der Lockdown-Zwangspause – bald wieder eintreten wird.

Für die kommende Saison hat der Vorstand nämlich nun die Weichen für den Bereich der dritten und vierten Mannschaft gestellt. Nachdem im Sommer 2019 eine komplette Truppe vom SuS Oberaden zum Cappenberger See gewechselt und beinahe ohne jegliche Anpassungsprobleme als neu gegründete dritten Mannschaft ins Rennen gegangen war, zogen alle Beteiligten nun ein durchweg positives Fazit „Wir fühlen uns hier einfach pudelwohl und wir haben auch noch viel vor“, freut sich Trainer Andree Neuhaus.

Auch die leitenden Funktionäre des Vereins stoßen in das gleiche Horn. „Andree Neuhaus, Benjamin Thom, Andre Schmidt und Alex Kallenbach machen einen hervorragenden Job, weil sie nicht nur sportlich überzeugen, sondern sich ansonsten auch hervorragend mit ihren Teams in unser Vereinsleben einbringen“, lobt der Vorsitzende der Fußball-Fachschaft Heinz-Werner Krause.

Große Anzahl an Spielern auf die zurückgegriffen werden kann

Die logische Konsequenz: Nach einem ergiebigen und Corona-konformen Gespräch einigten sich beide Parteien auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit bis zum Sommer 2023. Das sportliche Konstrukt soll in seiner bisherigen Form dabei bestehen bleiben, das gesamte Trainer-Quartett zeichnet für die Arbeit und Struktur beider Mannschaften gleichermaßen verantwortlich.

„Wir haben einen riesengroßen Pool an Spielern, mit dem wir sowohl die Dritte als auch die Vierte besetzen können“, erklärt Neuhaus. Natürlich gebe es einen gewissen Stamm, dennoch habe jeder Spieler Sonntag für Sonntag die Gelegenheit, sich für den Kader der ambitionierten C-Liga-Mannschaft zu empfehlen.

„Kurzfristig streben wir mit der dritten Mannschaft natürlich den Aufstieg in die B-Klasse an“, gibt Neuhaus zu, der zudem im engen Austausch mit den Trainern der ersten Mannschaft sowie der U23 steht, um seinen Jungs noch reizvollere Perspektiven bei entsprechender Leistung bieten zu können. Somit warten nunmehr alle Beteiligten mit Feuereifer auf den Wiederbeginn der Fußballzeit. „Unsere Jungs sind heiß, dass es bald wieder losgehen kann. Darauf freuen sich wirklich ausnahmslos alle“, sagt Neuhaus, der sich in Kürze fortbilden und die C-Lizenz erwerben möchte.