Ramazan Kiymaz (r.) erlebte das Spielende nicht auf dem Platz. © Timo Janisch
Fußball

SG Gahmen: Zwei Akteure ragen besonders heraus – drei Platzverweise

Die SG Gahmen ist nach mehrwöchiger Spielpause auf den Platz zurückgekehrt. Zwei Spieler überzeugten dabei besonders. Zudem gab es im Testspiel zwei Ampelkarten.

Fast genau drei Wochen hatte die SG Gahmen kein Spiel absolviert. Beim Comeback ragten zwei Gahmener Akteure laut Trainer Kadir Kaya besonders heraus. Einer von ihnen traf sogar doppelt.

Dabei lief der Beginn der Gahmener gar nicht nach dem Geschmack von Trainer Kaya. In der ersten Halbzeit habe er gesehen, dass sein Team monatelang nicht in dieser Konstellation zusammengespielt habe.

Doch zu den vielen Abstimmungsproblemen kamen 15 bis 20 Minuten, die die SGG brauchte, um sich an den Naturrasen des VfB Habinghorst zu gewöhnen. Danach stellte der A-Ligist die Weichen für den 4:1-Sieg.

Ramazan Kiymaz fliegt vom Platz

Nach 17 Minuten brachte Emre Yildiz die Blau-Gelben per Freistoß mit 1:0 in Front. Wenig später zwang Ramazan Kiymaz seinen Trainer Kaya zu einer Umstellung.

Erst 29 Minuten waren gespielt, als Kiymaz die Gelb-Rote Karte sah. „Wir mussten so ein bisschen umstellen. Trotzdem haben wir das gut gemacht“, sagt Kaya.

Das 1:1 nach einem Gahmener Fehler verhinderte seine Elf trotzdem nicht. Doch bald darauf agierten beide Teams wieder in Gleichzahl: Auch ein Spieler des heimischen A-Ligisten sah die Ampelkarte.

„Da hat man dann gesehen, dass wir überlegen waren“, so Kaya. Die SGG erspielte sich Chance um Chance. „Da ging es wirklich nur in eine Richtung“, sagt der Neu-Trainer.

Ahmet Karaduman (68.), Admir Berisha (75.) und erneut Yildiz per sehenswertem Schuss in den Winkel aus 20 Metern (81.) stellten auf den 4:1-Endstand. Doch gänzlich glücklich war Kaya damit nicht.

Emre Yildiz – hier noch im Trikot des Lüner SV – erzielte einen Doppelpack.
Emre Yildiz – hier noch im Trikot des Lüner SV – erzielte einen Doppelpack. © Timo Janisch © Timo Janisch

„Wir haben zu viele Tore liegen lassen. Da fehlte die letzte Konzentration oder die letzte Kraft“, sagt er. Teilweise vergab Gahmen beste Chancen aus sieben oder acht Metern, laut Kaya hätte sein Team acht oder neun Tore schießen müssen. Zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung wolle er das aber nicht so eng sehen.

Hakan Uzun und Yildiz überzeugen

Besonders überzeugend fand er dabei die Auftritte des Doppeltorschützen Yildiz und von Offensivspieler Hakan Uzun. Beide Akteure trainierte Kaya schon während seiner Zeit beim Lüner SV II. Gemeinsam stieg man dort in die Bezirksliga auf.

„Unter dem Strich eine gute Leistung. Das gibt so ein bisschen Selbstbewusstsein“, sagt Kaya. Die Automatismen wolle die SGG in zwei bis drei weiteren Testspielen bis Saisonstart verfeinern.

In den verbleibenden Partien sollten die Blau-Gelben zudem daran arbeiten, die eigenen Spiele mit elf Mann auf dem Platz zu beenden. Wenige Minuten vor Abpfiff flog Torschütze Berisha vom Platz. Er habe gegenüber einem Gegenspieler wohl „ein unschönes Wort“ benutzt, so Kaya.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.