Fußball

Verschossener Elfmeter und Chancenwucher: Vermeidbare Nullnummer für Plechaty und Backszat

Mit einem 0:0-Unentschieden sind die Lüner Sandro Plechaty und Felix Backszat mit Rot-Weiss Essen in die Rückrunde der Regionalliga West gestartet. Dabei wurde ein Mann zum gefeierten Helden.
Felix Backszat fand sich zum Rückrundenauftakt zunächst auf der Ersatzbank wieder. © Nico Ebmeier

Zum Auftakt der Rückrunde in der Regionalliga West reichte es für Rot-Weiss Essen um seine beiden Lüner Profis Sandro Plechaty und Felix Backszat nur zu einem Unentschieden. Trotz bester Torchancen kam die Elf von Trainer Christian Neidhart nicht über ein 0:0 beim SC Wiedenbrück hinaus. Das lag vor allem an einem Mann.

Der Tabellenelfte empfing am Samstag (16.1.) in Wiedenbrück den Tabellenführer aus Essen. Für Plechaty, Backszat und Co. war es die Möglichkeit, den Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund II auf neun Punkte auszubauen – allerdings absolvierten die Essener auch bereits zwei Spiele mehr als die Schwarzgelben.

Torwart vereitelt beste Chancen

Nach einem von Torjäger Simon Engelmann in der Anfangsviertelstunde verschossenen Elfmeter und zahlreicher ausgelassener Torchancen musste man sich letztlich aber mit einem Punkt begnügen. Schon im Hinspiel hatte es gegen Wiedenbrück nur zu einem 1:1-Unentschieden gereicht.

Der heimische SC, bei dem der Lüner David Hüsing in der Anfangself stand, konnte sich vor allem bei Schlussmann Marcel Hölscher bedanken, der beste Tormöglichkeiten des Tabellenführers vereitelte. Auf der anderen Seite hatte die Neidhart-Elf kurz vor dem Pausentee jedoch Glück, dass Wiedenbrücks Bjarne Pudel bei einem Schuss nur den Außenpfosten traf.

Schlussendlich blieb es jedoch bei dem torlosen Remis. Für den derzeitigen Ligaprimus ein durchaus enttäuschendes Ergebnis. Während Sandro Plechaty von Beginn an ran durfte, fand sich Felix Backszat zunächst auf der Bank wieder, wurde allerdings fünf Minuten vor Schluss für Amara Condé eingewechselt.

Auch andere Lüner Profis gefordert

Derweil waren auch die anderen Profis mit Lüner Vergangenheit an diesem Wochenende im Einsatz – oder zumindest ihre Teams, denn: Vincent-Louis Stenzel stand beim 5:0-Erfolg von Rot-Weiß Oberhausen gegen den FC Wegberg-Beeck zwar nicht auf dem Platz, konnte sich mit seinem Team durch den Sieg aber dennoch über den Sprung auf Tabellenplatz elf freuen.

Der SV Lippstadt mit den Ex-Lünern Co-Trainer Marc Woller und Abwehrmann Kai-Bastian Evers, jedoch ohne Torjäger Johannes Zottl, kletterte mit einem 3:1 über den VfB Homberg um den Ex-LSVer Jeffrey Malcherek auf Rang 14.

Nach dem 3:1 bei Schott Mainz liegt der TSV Steinbach Haiger in der Regionalliga Südwest auf dem dritten Tabellenplatz. Bei den Steinbachern saß der Ex-Brambauraner Philipp Hanke allerdings 90 Minuten auf der Bank.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt