Der Lüner Profi Philipp Hanke (r.) hat noch nicht über seine fußballerische Zukunft entschieden. © imago images/Oliver Vogler
Fußball-Regionalliga

Vertrag beim TSV Steinbach läuft aus: Lüner Profi Philipp Hanke vor ungewisser Zukunft

Lange sah es gut aus für den TSV Steinbach in der Regionalliga Südwest. Mittlerweile schwinden für den Klub und seinen Lüner Profi Philipp Hanke die Chancen. Hanke macht sich derweil Zukunftsgedanken.

Vor etwa sechs Wochen sah es noch richtig gut aus für den TSV Steinbach Haiger und den Lüner Fußballprofi Philipp Hanke: Der Klub hatte gerade das Top-Spiel gegen Kickers Offenbach mit einem 4:0-Sieg dominiert und lag nur drei Zähler hinter Spitzenreiter Freiburg II. Im Anschluss durchlief Steinbach allerdings eine Ergebniskrise: Die Hoffnungen auf die Meisterschaft sind nur noch gering. Zudem läuft Hankes Vertrag im Sommer aus – wie plant der 28-Jährige. Gehen oder bleiben?

Dem Spitzenspiel im März – damals trug sich Hanke noch selbst in die Torschützenliste ein – folgten magere vier Zähler aus fünf Partien: Gleich vier Spiele endeten 1:1-Unentschieden, zudem verlor der TSV das Top-Spiel gegen den Tabellenersten SC Freiburg II mit 0:1. Ist die Meisterschaft damit gelaufen?

„Rechnerisch ist noch alles möglich. Aber man muss schon sagen, dass es sehr schwierig wird, Freiburg nochmal abzufangen“, schätzt Philipp Hanke die Lage ein. Einer Aufgabe kommt das allerdings nicht gleich, wie er betont: „Wir versuchen weiterhin alles. Was am Ende dabei herauskommt, wird sich zeigen. Aber die Hoffnung ist noch da.“

Aus drei Punkten Rückstand sind zehn geworden

Aus den drei Punkten Rückstand sind mittlerweile zehn geworden. Die Breisgauer in den noch neun verbleibenden Spielen abzufangen, wird also ein schwieriges Unterfangen. Hanke versucht, die kleine Ergebniskrise zu erklären: „Da war der Wurm drin bei uns. Wir konnten einfach nicht unser Spiel abrufen.“

Auch Führungen halfen dem TSV nicht, die nötige Sicherheit zu finden. „Wir haben es nicht geschafft, so ein 1:0 zu Ende zu spielen – anders als Freiburg, bei denen das halt funktioniert hat“, klagt der Lüner Profi.

Grund zur Freude gibt es aber in einem anderen Wettbewerb. Denn auch der Landespokal Hessen wird mit den verbliebenen Profi-Mannschaften zu Ende gespielt: Steinbach schaffte an diesem Mittwoch mit einem 3:0 gegen den Liga-Konkurrenten VfB Homberg den Einzug in das Halbfinale.

„Wir sind Titelverteidiger und wollen das auch bleiben“, sagt Hanke. Gelingt dies, qualifiziert sich der TSV erneut für den DFB-Pokal. Im August letzten Jahres feierte Hanke dort sein Debüt und unterlag nur knapp mit 1:2 dem SV Sandhausen.

Lieber gegen Sandhausen als den BVB im DFB-Pokal

„Das war schon ein richtig gutes Gefühl, in diesem Wettbewerb zu stehen“, erinnert sich der Lüner. „Schade, dass wir da so knapp verloren haben, das war keine unschlagbare Mannschaft.“

Wünscht sich der 28-Jährige für den Fall der Fälle in der kommenden Saison ein Knaller-Los? „Es ist natürlich was richtig Schönes, gegen Bayern oder Dortmund zu spielen. Da wäre es aber auch verdammt schwer, was zu holen. Vielleicht war Sandhausen da schon das bessere Los.“

So oder so müsste der TSV Steinbach Haiger dafür zunächst den Landespokal gewinnen. Und dann stellt sich die Frage, ob Philipp Hanke in der nächsten Saison überhaupt noch das Trikot des Regionalligisten tragen wird – sein Vertrag läuft im Sommer aus.

Eine Entscheidung ist diesbezüglich noch nicht gefallen, ganz im Gegenteil: „Es ist noch alles offen. Natürlich sind schon Gespräche mit dem Verein da gewesen, es sind aber auch Gespräche mit anderen Klubs geführt worden“, gibt Hanke offen zu. Wo der Lüner in der kommenden Spielzeit aufläuft, ist also noch nicht geklärt.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Seit 2019 als freier Mitarbeiter für Lensing Media im Einsatz. Hat ein Faible für sämtliche Ballsportarten und interessiert sich für die Menschen, die den Sport betreiben - von der Champions League bis zur Kreisliga.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.