Haus Fölger wird nun ein Wohnhaus. © Peter Fiedler (A)
Ehemaliges Steakhaus

Fölger: Vom Steakhaus zum Wohnhaus, Bushaltestelle könnte umbenannt werden

Im ehemaligen Steakhaus Fölger tut sich etwas: Seit vergangenem Jahr ist der Umbau zum Wohnhaus genehmigt, nun wird gewerkelt. Die Bushaltestelle behält ihren Namen - zumindest bis 2022.

Das Haus an der Münsterstraße 206 hat schon viele Mieter gesehen: Ursprünglich war es das Haus Fölger, zuletzt Steakhaus Fölger, davor Diana`s Restaurant und ein Chinese war auch mal drin. Der Komplex war auch Versammlungs- und Gottesdienstraum für die Freie Christengemeinde.

Ein Restaurant wird dort nicht mehr einziehen, das steht fest. Dort, wo einst Steaks gebraten wurden, entstehen gerade Wohnungen. Laut Bauschild besteht die Umbaugenehmigung schon seit Juli 2019. Gemessen daran hat sich bislang wenig getan.

Bei unserem Besuch Mitte Oktober offenbart ein Blick durchs Fenster Baumaterial und in den ehemaligen Restaurant-Räumen hat man nun mit Umbau- und Entkernungsarbeiten begonnen.

Mehrere Wochen lang hat unsere Redaktion versucht, den Eigentümer zu erreichen – der ging aber nicht ans Telefon und drückte den Anruf bisweilen weg. Von dieser Seite gibt es also keine Infos darüber, wie der Baufortschritt aussieht, warum sich das Bauvorhaben verzögert hat, wie groß die Wohnungen werden und wann sie bezugsfertig sind.

Das Baustellenschild am ehemaligen Streakhaus. Die Baugenehmigung gibt es schon seit 2019.
Das Baustellenschild am ehemaligen Streakhaus. Die Baugenehmigung gibt es schon seit 2019. © Peter Fiedler © Peter Fiedler

Elf Wohnungen sind genehmigt

Stadtpressesprecher Benedikt Spangardt kann zumindest Eines sagen: „Genehmigungen bestehen für Wohnnutzung. Es wurden Genehmigungen für acht zusätzliche Wohnungen erteilt. Dazu kommen (nach Angabe des Antragstellers) drei Wohnungen im Bestand.“

Im vergangenen Jahr haben wir den Hauseigentümer, einen Immobilieninvestor aus dem Kreis Recklinghausen, ans Telefon bekommen – er teilte uns mit, dass die Umwandlung nötig sei, weil das Steakhaus nicht gelaufen sei. Solche Restaurants seien nicht mehr gefragt – er habe schon mehrere ehemalige Gaststätten zu Wohnungen umgebaut. Der Betreiber des Restaurants widersprach: Das Steakhaus Fölger lief gut, allerdings wurde ihm zum Dezember 2018 gekündigt, weil das Haus abgerissen und neu gebaut werden sollte.

Ein Blick durchs Fenster im Oktober.
Ein Blick durchs Fenster im Oktober. © Peter Fiedler © Peter Fiedler

Im Juni 2019 zog Steakhaus-Inhaber Sanel Malkic in den Leerstand an der Dortmunder Straße 35 und blieb den Steaks treu: Er belebte das Restaurant Stockey wieder und bietet aktuell einen Abhol- und Lieferservice an.

Und die Bushaltestelle Fölger? Wird die umbenannt, weil das Haus nun ein Wohnhaus wird?

Namensänderung 2022 nicht ausgeschlossen

Nein, sagt Sabine Schröder von der VKU – zumindest nicht bis 2022. „Eine Änderung des Haltestellennamens ist nur zum Fahrplanwechsel möglich. Derzeit ist ein Fahrplanwechsel im Januar 2022 geplant. Wir werden die Haltestelle thematisieren und auch die Stadt Lünen deswegen ansprechen“

Der Name „Fölger“ existierte schon zu Zeiten der Stadtwerke Lünen. „In Lünen gibt/gab es häufig alte Haltestellennamen, die ein bekanntes Gasthaus widerspiegeln“, sagt Schröder. Manche Gewerbetreibenden zahlen für eine „eigene“ Haltestelle. Bei Fölger sei das aber nicht der Fall gewesen.

Über die Autorin
Volontärin
Geboren in Hamm, dann ausgezogen in die weite Welt: Nach ausgiebigen Europa-Reisen bin ich in meine Heimat zurückgekehrt und berichte nun über alles, was die Menschen in der Gegend gerade bewegt.
Zur Autorenseite
Sylva Witzig

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt