14 gelbe Karten im Lüner Derby VfB gegen Preußen

Fußball-Kreisliga

Zoff zwischen den Lüner Fußballklubs VfB Lünen 08 und SV Preußen: Beim 3:1-Sieg des VfB im Kreisliga-A-Derby am Sonntag hatte es insgesamt 14 gelbe Karten und einmal Gelb-Rot gegeben. Die Gewinner ärgern sich über das Verhalten von Preußens Trainer Klaus Ruhoff - weil der sich zuvor zu Wort gemeldet hatte.

LÜNEN

, 17.11.2014, 14:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Preußen-Trainer Klaus Ruhoff (r.) ärgerte sich über das in seinen Augen zu harte Einsteigen der Mannschaft vom VfB Lünen.

Preußen-Trainer Klaus Ruhoff (r.) ärgerte sich über das in seinen Augen zu harte Einsteigen der Mannschaft vom VfB Lünen.

Der Sieg des VfB Lünen sei trotz des Ausfalls dreier Leistungsträgers verdient gewesen. „Die Jungs haben alles rausgehauen. Unser Erfolg war nie in Gefahr“, so Kusserow. Einige Preußen hätten das auch anerkannt. „Ich möchte ausdrücklich Marc Juwig und Kai Schinck nennen, mit denen es einen freundlichen Handschlag gab.“ Auf den Handschlag des Trainerkollegen Ruhoff würden er und VfB-Coach Michael Schlein hingegen noch immer warten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt