19 Mieter in Horstmar bis zu drei Wochen ohne Strom

Nach Kellerbrand am Sonntag

Nach dem Kellerbrand in einem Haus an der Niederadener Straße am Sonntag ermittelt die Polizei noch immer zur Ursache. Das Feuer hatte die Elektroinstallation zerstört - die Reparatur dauert bis zu drei Wochen. Wir haben mit einem Mieter gesprochen.

HORSTMAR

, 07.08.2014, 13:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kellerbrand an der Niederadener Straße

Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadener Straße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort - unser Reporter mit seiner Kamera.
03.08.2014
/
Im Einsatz waren die Feuerwehrleute der Hauptwache sowie die Einsatzkräfte des Löschzugs 3 - Lünen-Horstmar.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen. Hier besprechen sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen. Der Alarm ging um 16.55 Uhr bei der Einsatzleitstelle ein.© Foto: Michael Schnitzler
Die Feuerwehrleute löschten im Keller und suchten nach einer zunächst vermissten Person.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen.© Foto: Michael Schnitzler
Gebrannt hat es im Keller des Hauses links, in dem es nach Angaben der Feuerwehr über 20 Wohneinheiten gibt.© Foto: Michael Schnitzler
Die Bewohner des Hauses waren bei Eintreffen der Feuerwehr schon auf der Straße. Weil der Strom defekt ist, müssen sie die Nacht über woanders unterkommen.© Foto: Michael Schnitzler
Gebrannt hat es im Keller dieses Hauses (weiße Fassade). © Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus (weiße Fassade) an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen.© Foto: Michael Schnitzler
Insgesamt waren 30 Feuerwehr- und Rettungskräfte an der Niederadener Straße im Einsatz.© Foto: Michael Schnitzler
Die Feuerwehrleute zogen verkohlte Holzbalken und einen Fernseher aus dem Keller und löschten ihn draußen vollends.© Foto: Michael Schnitzler
Einen verkohlten Fernseher sowie einige Holzlatten zogen die Feuerwehrleute aus dem Keller heraus und löschten sie an der Seite des Gebäudes vollständig.© Foto: Michael Schnitzler
Ein Mitarbeiter der Stadtwerke Lünen wurde angefordert, um zu prüfen, ob die im Keller liegenden Stromanschlüsse in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ergebnis: Der Strom ist derzeit defekt - die Bewohner des Hauses müssen sich nach Angaben von Feuerwehr-Einsatzleiter Rainer Ashoff zumindest für eine Nacht eine andere Bleibe suchen.© Foto: Michael Schnitzler
Auch ein Rettungswagen sowie ein Notarztfahrzeug kam en zum Brand an der Niederadenerstraße, Ecke Breite Hecke. Verletzt wurde allerdings niemand.© Foto: Michael Schnitzler
Während des Einsatzes war die Niederadenerstraße über eine Stunde hinweg gesperrt. Auch die Buslinie C4 konnte nicht passieren.© Foto: Michael Schnitzler
Die Polizei sperrte die Niederadenerstraße zwischen Breite Hecke und Preußenstraße für den motorisierten Verkehr während des Einsatzes ab. Fußgänger und Radfahrer konnten vorbei.© Foto: Michael Schnitzler
Am Einsatzort kamen am späten Sonntagnachmittag viele Passanten und Radfahrer vorbei.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend (gegen 17 Uhr) ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen. Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwehr-Hauptwache Lünen sowie die des Löschzugs 3 - Lünen-Horstmar.© Foto: Michael Schnitzler
Schlagworte

Obwohl die Feuerwehr am Sonntagnachmittag schnell vor Ort war und im Keller löschte, wurden die dort gelegenen Stromanschlüsse beschädigt. Die Stadtwerke drehten die Sicherung heraus – das Haus galt ohne Strom als unbewohnbar. Die Polizei bezifferte den Sachschaden auf 30.000 Euro.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kellerbrand an der Niederadener Straße

Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadener Straße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort - unser Reporter mit seiner Kamera.
03.08.2014
/
Im Einsatz waren die Feuerwehrleute der Hauptwache sowie die Einsatzkräfte des Löschzugs 3 - Lünen-Horstmar.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen. Hier besprechen sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen. Der Alarm ging um 16.55 Uhr bei der Einsatzleitstelle ein.© Foto: Michael Schnitzler
Die Feuerwehrleute löschten im Keller und suchten nach einer zunächst vermissten Person.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen.© Foto: Michael Schnitzler
Gebrannt hat es im Keller des Hauses links, in dem es nach Angaben der Feuerwehr über 20 Wohneinheiten gibt.© Foto: Michael Schnitzler
Die Bewohner des Hauses waren bei Eintreffen der Feuerwehr schon auf der Straße. Weil der Strom defekt ist, müssen sie die Nacht über woanders unterkommen.© Foto: Michael Schnitzler
Gebrannt hat es im Keller dieses Hauses (weiße Fassade). © Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend ist es in einem Wohnhaus (weiße Fassade) an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen.© Foto: Michael Schnitzler
Insgesamt waren 30 Feuerwehr- und Rettungskräfte an der Niederadener Straße im Einsatz.© Foto: Michael Schnitzler
Die Feuerwehrleute zogen verkohlte Holzbalken und einen Fernseher aus dem Keller und löschten ihn draußen vollends.© Foto: Michael Schnitzler
Einen verkohlten Fernseher sowie einige Holzlatten zogen die Feuerwehrleute aus dem Keller heraus und löschten sie an der Seite des Gebäudes vollständig.© Foto: Michael Schnitzler
Ein Mitarbeiter der Stadtwerke Lünen wurde angefordert, um zu prüfen, ob die im Keller liegenden Stromanschlüsse in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ergebnis: Der Strom ist derzeit defekt - die Bewohner des Hauses müssen sich nach Angaben von Feuerwehr-Einsatzleiter Rainer Ashoff zumindest für eine Nacht eine andere Bleibe suchen.© Foto: Michael Schnitzler
Auch ein Rettungswagen sowie ein Notarztfahrzeug kam en zum Brand an der Niederadenerstraße, Ecke Breite Hecke. Verletzt wurde allerdings niemand.© Foto: Michael Schnitzler
Während des Einsatzes war die Niederadenerstraße über eine Stunde hinweg gesperrt. Auch die Buslinie C4 konnte nicht passieren.© Foto: Michael Schnitzler
Die Polizei sperrte die Niederadenerstraße zwischen Breite Hecke und Preußenstraße für den motorisierten Verkehr während des Einsatzes ab. Fußgänger und Radfahrer konnten vorbei.© Foto: Michael Schnitzler
Am Einsatzort kamen am späten Sonntagnachmittag viele Passanten und Radfahrer vorbei.© Foto: Michael Schnitzler
Am frühen Sonntagabend (gegen 17 Uhr) ist es in einem Wohnhaus an der Niederadenerstraße zwischen Asternweg und Breite Hecke zu einem Kellerbrand gekommen. Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwehr-Hauptwache Lünen sowie die des Löschzugs 3 - Lünen-Horstmar.© Foto: Michael Schnitzler
Schlagworte

Bis die 19 Bewohner des Hauses wieder Strom haben, wird es bis zu drei Wochen dauern. Das geht aus Schreiben hervor, die die Mieter am Donnerstag von der Hausverwaltung erhielten. Demnach nimmt die Reparatur der Stromversorgung sowie die Reinigung des Kellers durch einen „Brandschadensanierer“ zwei bis drei Wochen in Anspruch. Am Donnerstag waren nach Angaben der Hausverwaltung deren Mitarbeiter sowie jene einer Sanierungsfirma an der Niederadener Straße vor Ort.

Auch vier Tage nach dem Brand roch es am Donnerstagnachmittag rund um das Haus noch nach Rauch. Die Fenster sind überall geöffnet - einige Mieter wohnen trotz fehlenden Stroms weiter im Haus, weil sie nicht wissen, wohin sie sonst gehen sollen. Das heißt: Licht gibt es keins, die Kühlschränke sind aus (die darin lagernden Lebensmittel mussten die Mieter größtenteils entsorgen), die Küche bleibt kalt. 

Mieter Uwe Tews ist einer derjenigen, die anderswo untergekommen sind. Er wohnt zur Zeit bei einem Freund, radelt aber täglich zur Niederadener Straße, um seine Wohnung zu lüften.Uwe Tews könnte hadern mit dem Brand und mit dem ausgefallenen Strom - tut es aber nicht. Er sagt: "„Musse mit leben! Hauptsache, es ist gut ausgegangen und keiner wurde verletzt." Tews will bald mit einem Anwalt darüber sprechen, wie es mit der Miete für seine Wohnung aussieht. Immerhin kann er diese für die nächste Zeit nicht bewohnen. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt