Absperrung in Fußgängerzone Lünen: Darum sind hier Arbeiten nötig

mlzPflasterarbeiten

Teile der Fußgängerzone sind erst kürzlich neu gepflastert worden, in anderen liegen die Steine schon einige Jahre. Arbeiten sind in beiden Bereichen nötig - mal mehr, mal weniger.

Lünen

, 25.05.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Teile der Fußgängerzone waren in den vergangenen Wochen abgesperrt, dort waren Bauarbeiter dabei, das Pflaster zu erneuern. Auch am Samstag (23.5.) standen die Absperrungen auf Höhe des Schuhhauses Schlatholt noch. Ursprünglich sollten die Arbeiten am 20. Mai beendet sein - wegen technischer Schwierigkeiten wurden sie nun aber bis zum 27.5. verlängert. Aber wurde dort nicht vor kurzem erst alles für den großen Umbau der Innenstadt erneuert? Diese Frage kam schnell in den Sozialen Medien auf.

Dass das Pflaster in dem Bereich, der jetzt bearbeitet wird, schon älter ist, berichtet Stadtsprecher Benedikt Spangardt auf Anfrage. Es wurde 2012 verlegt. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung der Stadt werden dort allerdings keine Steine ausgetauscht, tatsächlich wird am Bereich darunter gearbeitet.

Neuer Sand zwischen Lippebrücke und Stadtkirche

„Dort haben wir Verwerfungen im Unterbau festgestellt“, sagt Spangardt. Die könnten möglicherweise durch den Anlieferverkehr entstanden sein. „An diesen Stellen werden Tragschicht und Bettung erneuert und das alte Pflaster wieder eingebaut“, so Spangardt.

In anderen Bereichen hat die Stadt im Mai auch schon am Pflaster gearbeitet. An mehreren Stellen zwischen Lippebrücke und Stadtkirche musste Fugensand neu eingestreut werden, was unter anderem zur Folge hat, dass die Steine nicht mehr klappern.

Lesen Sie jetzt