Abzocke am Telefon: Lünerin konnte nachts schon nicht mehr schlafen

mlzVerbraucherärger

Eine Reise gewinnen wollte die Lünerin Elke Müller (Name geändert). Gewonnen hat sie nichts, nur die Erkenntnis, dass man mit seinen Daten auch am Telefon sehr vorsichtig sein sollte.

Lünen, Werne, Selm

, 05.08.2019, 16:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Anruf wurde Elke Müller zum Verhängnis. Als man ihr am Telefon eine Reise als Gewinn und Vergünstigungen versprach, gab sie ihre Kontonummer preis. Das hat die 65-jährige Lünerin mittlerweile bitter bereut.

Denn seitdem wird sie mit Anrufen bombardiert. „Ich kann nachts nicht mehr richtig schlafen, hab‘ schon Magenschmerzen“, sagt sie.

Nicht nur die erste Firma, die ihr Gewinne versprochen hatte, war am Telefon. „Die Kontodaten wurden offenbar weiterverkauft“, so Jutta Gülzow. An die Leiterin der Lüner Verbraucherberatung hatte sich Elke Müller gewandt, als sie nicht mehr weiter wusste.

Empfänger konnte nicht ermittelt werden

Seit Monaten wird von ihrem Konto Geld für ein Lotterielos abgebucht. Wie lange das so geht, weiß Elke Müller schon nicht mehr. Die Verbraucherberatung schickte an die Firma ein Schreiben, in dem die Situation der Lünerin geschildert wurde und dass sie den Vertrag stornieren wolle.

Dann flatterte das Willkommensschreiben eines Lottoclubs in ihren Briefkasten. „Hier konnten wir noch rechtzeitig den Widerruf erklären“, so Jutta Gülzow. Den hat der Lottoclub inzwischen bestätigt.

Bei einer anderen Lotterie kam das Widerrufsschreiben zurück - die Post konnte den Empfänger nicht ermitteln. Möglicherweise handelt es sich um eine Briefkastenfirma.

Lünerin hat mittlerweile eine Geheimnummer

Angerufen wurde Elke Müller samstags, sonntags, abends - zu nahezu allen Tageszeiten. „Seitdem ich bei der Verbraucherberatung war und die Briefe abgeschickt wurden, ist es zum Glück endlich weniger geworden.“ Wohl auch, weil die Lünerin mittlerweile eine Geheimnummer hat.

Ein Anruf jedoch beunruhigte Elke Müller, als sie ihn auf dem Anrufbeantworter hatte. „Der Anrufer sagte, die Pfändung sei raus und ich solle bei der Vollstreckung in Stuttgart anrufen.“ Inzwischen misstrauisch geworden, suchte sie sich die Nummer eines Gerichts in Stuttgart aus dem Internet und rief dort an. „Eine sehr nette Mitarbeiterin war am Telefon und sagte mir, dass es sich garantiert um Betrüger handele.“ Solche Drohungen mit Pfändung per Telefon seien häufiger vorgekommen.

Abzocke am Telefon: Lünerin konnte nachts schon nicht mehr schlafen

Jutta Gülzow leitet die Lüner Verbraucherberatung. Sie warnt vor zu großer Freigiebigkeit bei den eigenen Daten. © Beate Rottgardt

„Jeder Datensatz bringt Geld, deshalb verkaufen Firmen solche Datensätze an andere Firmen“, so Jutta Gülzow. Kollegen der Verbraucherberatung Dortmund sei ein ähnlicher Fall geschildert worden: „Auch da sollte der Verbraucher die Vollstreckung in Stuttgart anrufen. Jeder unbedarfte Mensch bekommt da Angst.“ In anderen Fällen war angeblich ein Staatsanwalt am Telefon.

„Unser Rat ist - mit seinen Daten sparsam umgehen, sowohl im Internet als auch am Telefon“, so Jutta Gülzow. Das gilt nicht nur für Kontodaten, auch Adressen oder Geburtsdatum sollte man nicht jedem Anrufer mitteilen.

Ist man bei einer Firma Kunde, sollte man aktiv widersprechen, wenn die Firma die persönlichen Daten anderen zur Verfügung stellen will. Das geht auch noch im Nachhinein, falls man die Datenfreigabe angekreuzt hat.

Kündigung erst nach drei Monaten statt Widerruf

Unerlaubte Telefonwerbung hat nach Beobachtungen der Verbraucherberater in Lünen zugenommen. Dass man am besten sofort widerruft, sollte man doch auf einen Anruf hereingefallen sein, erfuhr jetzt ein Lüner Ehepaar. „Eine Lotteriegesellschaft hat Druck auf sie ausgeübt, dass sie mindestens drei Monate zahlen müssten“, so Jutta Gülzow. Also wurden knapp 240 Euro abgebucht, erst dann kündigte das Paar nach drei Monaten. „Sie hätten sofort widerrufen können, dann hätten sie gar nichts gezahlt“, sagt die Verbraucherberaterin.

Hereingefallen ist auch eine junge Lünerin, die bei Facebook eine Reise gewinnen wollte. Mit ihren Daten wurde dann ein Zeitschriftenabo und die Mitgliedschaft in einer Flugrettung abgeschlossen.

Die Verbraucherberatung bietet Rat und Hilfe in der Beratungsstelle, Kirchstr. 12, Tel. (02306) 3013801. Öffnungszeiten: Montag 9 bis 13 Uhr, 13.30 bis 17 Uhr, Mittwoch: 9 bis 13 Uhr, 14 bis 18 Uhr, Donnerstag 9 bis 13 Uhr, 13.30 bis 17 Uhr und Freitag 9 bis 13 Uhr.
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Straßenausbaugebühren

Ausschuss stimmt für Bürgerbeteiligung beim Straßenbau - und hält sich Hintertürchen offen