Spende

Alpakas helfen Kindern: Spende ermöglicht neues Projekt der Caritas

Der „Alpakaführerschein“ soll Kindern in Lünen, Selm und Werne helfen, die von einer psychischen Behinderung bedroht sind. Eine Spende macht das Projekt der Caritas möglich.
Alpakas bieten garantierten Flauschfaktor und Niedlichkeitsalarm bei Kindern. Die besonders ruhigen Tiere, wie hier auf der Hofstelle in Netteberge, sollen jetzt auch tierpädagogisch zum Zug kommen. © Caritas

Der Caritasverband Lünen-Selm-Werne freut sich über eine Spende von 5000 Euro der Edith und Martin Guse Stiftung. Damit werde ein weiteres Projekt der tiergestüzten Pädagogik möglich, der „Alpakaführerschein“, teilt Caritassprecher Thomas Middendorf mit.

Tiergestützte Pädagogik richtet sich an Menschen mit körperlichen, seelischen oder sozialen Beeinträchtigungen und umfasst pädagogische wie psychotherapeutische Maßnahmen, welche durch das Medium „Alpaka“ umgesetzt werden. Sie soll vor allem Kindern helfen, ihre Ziele zu erreichen und an der Arbeit mit dem Tier zu wachsen.

Zur Spendenübergabe waren Gerhard Knüpp und Lothar Pott mit einem (symbolischen) Scheck in die Lange Straße in Lünen gekommen. Die beiden Vorsitzenden der Edith und Martin Guse Stiftung wurden von der Bereichsleitung Familie und Erziehung Margret Banken-Konrad zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Monika Schwenken und Vorstand Hans-Peter Benstein begrüßt.

Hilfe für Kinder und Jugendliche

Der Caritasverband begleitet in der Sozialpädagogische Familienhilfe aktuell 36 Kinder und Jugendliche, die alle in irgendeiner Form von psychischer Behinderung bedroht sind:

  • Weil die Eltern psychisch erkrankt sind.
  • Weil sie lern- oder leicht geistig behindert sind.
  • Weil sie von Armut bedroht sind.
  • Weil sie hochgradig bildungsbenachteiligt sind.

In dem Projekt „Alpakaführerschein“ sollen generelle Einblicke und wichtige Basisinformationen rund um die Alpakas vermittelt werden, erklärt Middendorf weiter. So beschäftigen sich die Kinder und Jugendlichen unter anderem mit dem Verhalten, der Pflege, der Haltung und dem Führen der Tiere und sind in der Natur unterwegs.

Alpakas beruhigen und sind im Trend

Alpakas sind eine domestizierte Kamelform und stammen aus den südamerikanischen Anden. Wie alle Kamele sind Alpakas Herdentiere und fühlen sich in Gruppen am wohlsten. Sie sind so unkompliziert und strahlen eine solche Ruhe und Gelassenheit aus, dass sie für Tierspaziergänge und tierpädagogische Maßnahmen ideal geeignet sind. Außerdem sei „Niedlichkeitsalarm“ bei den Kindern garantiert.

Die Tiere mit den flauschigen Köpfen erfreuen sich seit einiger Zeit einer immer größer werdenden Beliebtheit. An immer mehr Orten, auch in Lünen, werden etwa Spaziergänge mit Alpakas angeboten. Auch hier gilt: Die Ausflüge mit Alpakas sollen sehr entspannend sein.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.