Ansturm auf Winterreifen startet früher

Lieferprobleme

LÜNEN Der Winter hat temperaturtechnisch mal ganz kurz angeklopft und sich aktuell wieder in nordische Breiten verzogen. Dieser kurze Klopfer hat aber für einen regelrechten Run auf Winterreifen ausgereicht - zwei Wochen früher als sonst. Die Folge: Lieferprobleme bei gängigen Marken.

von Von Dieter Hirsch

, 19.10.2009, 17:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weil Autofahrer nicht wegrutschen wollen, kommen Reifenhändler in diesen Tagen ins Rotieren.

Weil Autofahrer nicht wegrutschen wollen, kommen Reifenhändler in diesen Tagen ins Rotieren.

Der frühe „Boxenstopp“ führt zu Engpässen. „Wir haben einen großen Andrang aber es gibt bei den gängigen Reifenfirmen große Lieferprobleme“, so Thomas Weitz. „Was wir haben, deckt nicht den Bedarf an den Bestellungen“. Auch wenn er immer wieder beliefert wird, müssen sich die Kunden für neue Winterreifen auf Wartezeiten einrichten. Viele Kunden haben ihre Winterreifen bei Lingnau eingelagert. „Wir haben etwa 1000 Sätze eingelagert.“ Täglich könnten etwa an 60 bis 70 Fahrzeugen die Reifen gewechselt werden. Etwa jeder fünfte Kunde habe bis jetzt einen Termin zum Wechseln vereinbart. „Also auch bei den Kunden, die ihre Winterreifen eingelagert haben und jetzt wechseln möchten, könnte es zu Wartezeiten kommen.“

Bei Audi im Autohaus Schmidt hat der große Wechsel schon begonnen. Jährlich werden an fünf Samstagen speziell Reifenwechsel-Dienst angeboten. „Diese Samstagstermine sind bereits ausgebucht“, so Audi-Service-Leiter Rolf Kerkemeier. „Von 0 auf hundert“ seien diese Termine schnell eingegangen, so Kerkemeier weiter. Jetzt müssten Termine in der Woche ausgemacht werden. Bereits jetzt zu wechseln sei durchaus sinnvoll. Bei Temperaturen unter sieben Grad hätten die Winterreifen den besseren Grip auf den Straßen.

Lesen Sie jetzt