Auch Filiale an der Alstedder Straße geschlossen

Schlecker-Insolvenz

Der Kahlschlag bei Schlecker geht weiter: Auch die Filiale an der Alstedder Straße wird dichtgemacht. Ein gedruckter Zettel am Schaufenster informiert in knappen Worten darüber, dass auch diese am 24. März geschlossen wird - mit der Hand hat jemand noch etwas knapper dazu geschrieben: „Ab sofort geschlossen.“

LÜNEN

von Von Volker Petersen

, 21.03.2012, 19:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für die von Arbeitslosigkeit betroffenen Schlecker-Frauen hat die Arbeitsagentur eine Anlaufstelle eingerichtet.

Für die von Arbeitslosigkeit betroffenen Schlecker-Frauen hat die Arbeitsagentur eine Anlaufstelle eingerichtet.

Vergangene Woche hatte Schlecker angekündigt nur vier Filialen in Lünen zu schließen. In den Tagen danach prüften die Sanierer noch einmal die Wackelkandidaten auf ihrer roten Liste. Diese Prüfung hat diese anscheinend nicht überzeugt, sodass sie bei noch einer Lüner Filiale den Daumen senkten. Lünen hat Pech gehabt: Denn für viele Filialen in ganz Deutschland gab es nach der Prüfung Entwarnung. Ursprünglich wollte Schlecker 2400 Filialen schließen, jetzt sind es 200 weniger – davon hat Lünen aber nichts.Das ist die nächste schlechte Nachricht für die rund 20 „Schlecker-Frauen“ aus den nun fünf geschlossenen Drogeriemärkten. Gestern trafen sie sich zu einer Versammlung. Der Konzern hatte vergagene Woche immerhin angekündigt, dass nicht zwangsläufig alle Mitarbeiterinnen der geschlossenen Drogerien entlassen würden. Nun gibt es nur noch insgesamt vier Drogeriemärkte der großen Ketten in Lünen. Zweimal „dm“, einmal „Rossmann“ und einmal Schlecker.

Lesen Sie jetzt