Ausraster in der Eurobahn: 17-jähriger Lüner schlug Kontrolleurin im Zug mit Fahrrad

In der Eurobahn

Sein Ticket reichte nicht aus, er sollte nachzahlen. Daraufhin wurde ein 17-jähriger Lüner in der Eurobahn aggressiv. Er griff eine Kontrolleurin an. Dann kam die Polizei.

Lünen, Dortmund

, 19.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Ausraster in der Eurobahn: 17-jähriger Lüner schlug Kontrolleurin im Zug mit Fahrrad

Am Lüner Hauptbahnhof wurde der 17-jährige Lüner von der Polizei erwartet. © Eurobahn

Die Polizei hat am Donnerstagabend (18. Juli) am Lüner Hauptbahnhof einen Mann festgenommen, der in einem Zug der Eurobahn von Münster nach Dortmund eine Kontrolleurin angegriffen hatte.

Drei Kontrolleure im Zug im Einsatz

Die Beamten wurden gegen 22.15 Uhr alarmiert. Den ersten Zeugenangaben zufolge hatte die 38-jährige Kontrolleurin den Mann gemeinsam mit zwei Kollegen zuvor in dem Zug kontrolliert und festgestellt, dass sein Ticket nicht ausreichend war.

Kontrolleurin geschlagen

Als er daraufhin aufgefordert wurde nachzuzahlen, reagierte er aggressiv und es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. In diesem Zuge nahm der Zugpassagier demzufolge sein Fahrrad und schlug die 38-Jährige damit.

Sie wurde dabei leicht verletzt.

17-Jähriger schrie am Hauptbahnhof herum

Am Lüner Hauptbahnhof verließen die Kontrolleure mit dem Mann den Zug und wurden von der Polizei in Empfang genommen. Auch in Anwesenheit der Polizisten beruhigte sich der 17-jährige Lüner nicht und schrie herum. Er wurde daraufhin trotz Gegenwehr festgenommen und zur nächstgelegenen Wache gebracht.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er einem Erziehungsberechtigten übergeben. Die Ermittlungen hat die Bundespolizei übernommen.

Am vergangenen Sonntag (14.) war es in einer Abellio-Bahn Richtung Dortmund schon zu einem Vorfall gekommen, bei dem ein junger Mann einem Mitarbeiter drohte: „Holst du die Polizei, schneid ich dir den Kopf ab“. Die Betreiberfirma berichtete daraufhin, dass der Kollege wohlauf sei - Beleidigungen aber mittlerweile zur Tagesordnung gehörten.

Lesen Sie jetzt