Ob auf diesen beiden Containerschiffen europäisches Holz für Übersee verladen ist, ist unbekannt. Der Aufkauf von Holz aus Europa ist allerdings ein weiteres Symptom für verfehlten Klimaschutz. © picture alliance/dpa
Meinung

Bäume auf Weltreise: Ein weiteres Symptom verfehlten Klimaschutzes

Während weltweit die Baubranche händeringend nach Material sucht, wird Holz aus Europa nach Übersee verschifft. Mit Blick auf den Klimawandel ist das ein schlechter Witz, findet unser Autor.

Ja, ich weiß. So wirklich wundern sollte es mich nicht. Aber irgendwie wurmt es mich, dass gerade Holz aus Europa anscheinend in Massen nach Asien und Amerika verschifft wird.

Nicht, dass es nicht zu nachvollziehbar wäre. Wenn Ernten anderswo ausfallen, sucht man halt nach neuen Materialquellen. Wer den besten Preis bezahlt, bekommt den Zuschlag, so ist das in der freien Marktwirtschaft.

Aber ich gebe zu: Tief in mir drin sticht es mich, dass so etwas Profanes wie Bauholz mit großem Aufwand quer über den Planeten transportiert wird. Während ich mir hier bei jeder Erdbeere überlege, ob die auch nachhaltig und regional angepflanzt wurde, bevor sie in meinem Mund landet.

Vielleicht ist das die Rache des Schicksals. Viel zu viele Jahre hab ich überhaupt nicht darüber nachgedacht, woher all die schönen Sachen eigentlich kommen, mit denen ich mir – wie wir eigentlich alle – hier ein schönes Leben mache. Erst wenn etwas fehlt, dann fällt es auch auf.

Und genauso wird es uns in paar Jahrzehnten mit dem Klimawandel dann auch gehen. Der größte Unterschied: Niemand wird sagen können, dass es keine Warnungen gab.

Über den Autor
Beruflicher Quereinsteiger und Liebhaber von tief schwarzem Humor. Manchmal mit sehr eigenem Blick auf das Geschehen. Großer Hang zu Zahlen, Statistiken und Datenbanken, wenn sie denn aussagekräftig sind. Ein Überbleibsel aus meinem Leben als Laborant und Techniker. Immer für ein gutes und/oder kritisches Gespräch zu haben.
Zur Autorenseite
Matthias Stachelhaus