Begegnung ohne Berührungsängste

Kinder mit Handicap

Kinder gehen ohne Vorurteile und Berühungsängste miteinander um. Deshalb ist es auch keine Schwierigkeit, Kinder mit Handicap in einem Regel-Kindergarten zu integrieren. Diese Erfahrung hat man im katholischen Kindergarten Herz Mariä in Lünen-Süd gemacht.

LÜNEN

von Von Beate Rottgardt

, 17.03.2011, 15:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Malen mit Schaum begeisterte die Kinder, sehr zur Freude von Bärbel Weßling, im  Kindergarten Fachkraft für Integration.

Malen mit Schaum begeisterte die Kinder, sehr zur Freude von Bärbel Weßling, im Kindergarten Fachkraft für Integration.

So betreute das Team in den vergangenen Jahren ein blindes Kind, Kinder mit Hörbehinderungen oder spastischen Lähmungen. Seit diesem Kindergarten-Jahr ist es ein Mädchen, das an Diabetes leidet. Vorstellbar ist auch, Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Wahrnehmungsauffälligkeiten zu integrieren. „Kinder gehen ohne Vorurteile und Berührungsängste mit Behinderten um, sind sehr rücksichtsvoll“, betont Tina Marzioch. Auch bei den Eltern der Einrichtung werden Vorurteile abgebaut und die Eltern des behinderten Kindes sind in die Gemeinschaft eingebunden und fühlen sich hier aufgefangen. Der katholische Herz Mariä-Kindergarten gehört zum Familienzentrum mit dem evangelischen Kiga Querstraße und dem DRK-Kiga Baukelweg. Gemeinsam bietet man für Familien interessante Info-Angebote.

Lesen Sie jetzt