Betrüger wollen auch in Krisenzeiten Senioren um ihr Geld bringen

Warnung der Polizei

Auch in diesen Krisenzeiten wollen Betrüger nur eins: Das Geld anderer Leute. Selbst Corona hält Kriminelle nicht davon ab, vor allem Senioren hereinzulegen. Davor warnt die Polizei aktuell.

Lünen

19.03.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Am Telefon versuchen derzeit wieder Betrüger, ältere Menschen um ihr Geld zu bringen.

Am Telefon versuchen derzeit wieder Betrüger, ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. © picture alliance / dpa

Falsche Polizeibeamte, Enkeltrick, vorgetäuschte Notsituationen oder ein angedeuteter Geldgewinn - Betrüger sind kreativ und flexibel. Zieht die eine Masche nicht, wechseln sie zur nächsten. So auch in den vergangenen Tagen.

In einem Fall waren die unbekannten Täter leider erfolgreich, im zweiten Fall schöpfte die Angestellte eines Supermarkts Verdacht und alarmierte die Polizei. Bei einem 79-jährigen Dortmunder klingelte vor etwa anderthalb Wochen das Telefon: „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen.“

Gewinn-Telefonat

Einen seriösen Anstrich erhielt das angebliche Gewinn-Telefonat durch Nennung eines bekannten Unternehmens, durch das der Gewinn ausgeschüttet werde. Auch ein weiteres Telefonat mit einem angeblichen Notar ließ den Senior darauf vertrauen, dass alles seine Richtigkeit hat, so die Pressestelle der Polizei.

Für die Auszahlung der Gewinnsumme müsse er allerdings vorab die Steuern zahlen. Dies tat er auch - in mehreren Überweisungen - bis ihn am Dienstag (17. März) eine Mitarbeiterin seiner Bank ansprach und die Polizei verständigte.

Ein Ehepaar, 82 und 84 Jahre, erhielt am Montag (16. März) einen Anruf. Auch sie hätten angeblich Geld gewonnen: fast 150.000 Euro. Auch hier sollte kurz nach der Gewinnbenachrichtigung ein Notar mit der Familie Kontakt aufnehmen - auch dies geschah. Die „Notarin“ bestätigte den Gewinn, forderte aber Gutscheine für einen Onlineversandhandel, um den Gewinn einlösen zu können.

Am Dienstag (17. März) erkundigte sich die Dortmunderin in einem Supermarkt nach entsprechenden Gutscheinen. Auf der Suche nach den Gutscheinen schilderte sie einer Verkäuferin, dass sie diese für die „Gewinneinlösung“ benötigt. Die Verkäuferin (30) schöpfte Verdacht, alarmierte die Polizei und bewahrte das Ehepaar vermutlich vor Schlimmeren.

Die Dortmunder Polizei warnt und appelliert eindringlich:

  • Bei verdächtigen Anrufen: Wählen Sie den Notruf und informieren Sie die Polizei! Seien Sie wachsam!

  • Seien Sie kritisch und fragen nach (Welches Gewinnspiel? Wie ist die Rückrufnummer? Welche Kanzlei? Warum Vorabzahlungen? etc.). Wenn Sie an keinem Gewinnspiel teilgenommen haben, können Sie auch keinen Gewinn erwarten.

  • Holen Sie sich Hilfe / Zeugen (Familie, Nachbarn, Bankangestellte, etc.)- Verschenken Sie nicht Ihr erspartes Geld an diese Betrüger. Wenn es um Ihr Geld geht, seien Sie bitte immer vorsichtig. Es ist Ihr gutes Recht nachzufragen.

  • Insbesondere bei Überweisungen ins Ausland ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es sich bei den Anrufern um Betrüger handelt. Denken Sie bitte immer daran: Seriöse Unternehmen werden keine Vorauszahlungen für Gewinne einfordern.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt