Bis zu 1000 Liter Öl fließen in die Kanalisation

Unfall bei Aurubis

Ölalarm in Lünen: Auf dem Werksgelände der Firma Aurubis sind Freitagvormittag ca. 600 bis 1000 Liter Schweröl in die Kanalisation gelangt. Die Ursache ist noch unbekannt. Nach erster Einschätzung der Unteren Wasserbehörde beim Kreis Unna gibt es aber offenbar bisher keinerlei Umweltschäden.

LÜNEN

von Von Peter Fiedler

, 28.10.2011, 14:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Süggelbach, nahe der Gahmener Straße, wurde vorsichtshalber eine Ölsperre gelegt.

Am Süggelbach, nahe der Gahmener Straße, wurde vorsichtshalber eine Ölsperre gelegt.

Die Folgen des Unfalls in den Griff zu bekommen, wird allerdings noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Vom Werksgelände aus wird der Kanal mit Wasser gespült und das Gemisch dann abgesaugt. Am so genannten Stauraumkanal unmittelbar neben der Gahmener Staße ist Endstation für die schwarze Brühe. Dort wurde abgeschiebert, und der gesamte Kanalinhalt staut sich dort. Auch hier ist eine Fachfirma dabei, das Öl abzusaugen.Vorsichtshalber wurde am benachbarten Süggelbach eine Ölsperre angelegt. Der Grund: Ab einem Pegelstand von drei Metern ergießt sich der Inhalt des Stauraumkanals laut Lippeverband in den Bach. Davon niemand geht davon aus, dass das passiert. Der Plan ist, die Reinigung des Kanals abzuschließen, bevor die kritische Pegelmarke erreicht wird. „Wir haben etwa 24 Stunden“, sagte ein Mitarbeiter des Lippeverbandese vor Ort.

Wie Aurubis Freitagnachmittag mitteilte, ist die genaue Ursache für die Ölunfall am Morgen im Lüner Recycingzentrum noch unbekannt. Die in die Werkskanalisation gelangte Ölmenge betrage nach ersten Schätzungen deutlich weniger als ein Kubikmeter. "Durch sofort eingeleitete Sicherungsmaßnahmen zur Absperrung der Einläufe in die städtische Kanalisation, die durch die Lüner Feuerwehr unterstützt wurden, konnten die Auswirkungen begrenzt werden. Eine Teilmenge des ausgetretenen Öls ist in die städtische Kanalisation gelangt. Ein Öleintritt in das Klärwerk des Lippe-Verbandes wurde durch das schnelle Ergreifen der Sicherungsmaßnahmen verhindert", so Aurubis weiter.  Der Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung Lünen (SAL), der Lippeverband und Aurubis arbeiteten in enger Kooperation an der Reinigung der betroffenen Kanalisationsabschnitte. Das ausgetretene Öl werde ordnungsgemäß aufgenommen und umweltgerecht entsorgt.

Lesen Sie jetzt